Filmarchiv | Lutz Dammbeck: Kunst und Macht

Lutz Dammbeck: Kunst und Macht

Regie: Lutz Dammbeck

Erstmals versammelt in unserer ARTE EDITION: Die wichtigsten Arbeiten des Medienkünstlers und Dokumentaristen

An der Schnittstelle von Bildender Kunst und Film arbeitet Lutz Dammbeck an einem sich permanent fortschreibenden Gesamtkunstwerk, Archiv und Collage zugleich, dem Herakles Konzept. Aus Archivalien unterschiedlichster Art montiert er eine »Archäologie der Erinnerung«, die alte wie neue Mythen, Rollen- und Leitbilder mit Erkenntnissen der Kybernetik, Systemtheorie, Verhaltensforschung und Soziologie verknüpft.

Die vier Dokumentarfilme über den Bildhauer Arno Breker, die Kunstauffassung der Leipziger Schule, rechts-linken Aktionismus in Österreich rund um den Fall Arnulf Rainer sowie über den “Una-Bomber” werden ergänzt durch sein künstlerisches Hauptwerk DAS HERAKLES KONZEPT – eine wegweisende Mediencollage als interaktive DVD-Rom. Die Filme sind Analyse und Essay, hier erstmals präsentiert im Zusammenhang mit Dammbecks bildkünstlerischen Arbeiten, durch den sich Dammbecks multimedialer Werkansatz erschließen lässt.

Die Filme:
Zeit der Götter 1992, 92´33´´
Der Bildhauer Arno Breker: Wann gerät ein Talent in die Abhängigkeit von Macht und einer Ideologie?

Dürers Erben 1995, 58´ 17´´
Was verbindet die ehemaligen »Malerfürsten« Werner Tübke oder Bernhard Heisig mit dem heute unbekannten Maler Heinrich Witz? Ein Film über die Anfänge der »Leipziger Malerschule« und den Versuch eines neuen Realismus unter sozialistischen Vorzeichen in der DDR bis zum Mauerbau 1961.

Das Meisterspiel 1998, 106´
1994 werden in der Wiener Kunstakademie Bilder des österreichischen Malers Arnulf Rainer von Unbekannten schwarz übermalt. Sind die Übermalungen des Übermalers und das Bombenspiel Teil eines Feldzugs gegen die Moderne?

Das Netz 2003, 121´
Kybernetik, Systhemtheorie, Multimediakunst, militärische Forschung und der “Una-Bomber” Ted Kaczynski.

Jede DVD enthält neben dem Film umfangreiche Bonusmaterialien, Interviews mit den Künstlern etc.

DVD-Rom und Webseite: Herakles Konzept 1981–2011
Dammbecks Hauptwerk. Im Mittelpunkt steht die Suche nach der »Leerstelle Herakles«. Dabei verknüpft Dammbeck Elemente von Bildender Kunst und Film in einer wegweisenden Montage aus Bild-, Text- und Körpersprache. Inkl. Handapparat und Archiv: Texte, Fotos, Archimaterial, Videos.

Extras

umfangreiche Bonusmaterialien, Interviews mit den Künstlern etc.
Booklet

Inhaltsübersicht

DVD 1:
Zeit der Götter / Age of the Gods, Deutschland / Germany 1992 (92’33’’)
Material
- Der Schatzsucher / The Treasure Hunter, Deutschland / Germany 1991 (9’24’’)
- Der Sammler / The Collector, Deutschland / Germany 1991 (18’24’’)
- Der Schriftsteller / The Author, Deutschland / Germany 1991 (17’16’’)
- Das Modell / The Model, Deutschland / Germany 1991 (25’10’’)

DVD 2:
Dürers Erben / Dürer’s Heirs, Deutschland / Germany 1995 (58’16’’)
Material
- Die Wahrheit des Malers / Painters Truth, Deutschland / Germany 1995, (16’20’’)
- Erster Leipziger Herbstsalon / First Leipzig Autumn Salon, DDR / East Germany 1984-2006 (20’)
- Hommage à La Sarraz, DDR / East Germany 1981 (11’)

DVD 3:
Das Meisterspiel / Master Game, Deutschland / Germany 1998 (106’)
Material
- Gespräch mit Arnulf Rainer / Talk with Arnulf Rainer, Deutschland / Germany 1997 (26’24’’)

DVD 4:
Das Netz / The Net, Deutschland / Germany 2003 (115’)
Material
- Besuch bei Hakim Bey / Visit to Hakim Bey, Deutschland / Germany 2004 (35’17’’) - US-Army LSD-Test Edgewood Arsenal, USA 1965 (1’40’’)

Credits
Regie: Lutz Dammbeck

Produktionsland: D
Produktionsjahr: 1992-2003
Pressestimmen

»Den stärksten Eindruck hinterlassen in Dammbecks Filmessays die Gespräche, die der Regisseur mit herausragenden Zeitgenossen führen konnte, in “Zeit der Götter” unter anderen mit Ernst Jünger. Die Fragen und Antworten geben dem Zuschauer Raum zum eigenen Erkenntnisgewinn, und nicht minder überraschen die ausgegrabenen Archivbilder, die nie abgegriffen wirken. Dammbecks Arbeiten gleichen einem kunstvoll gewebten Teppich [mit dem] roten Faden: die Gewaltanmaßung von Kunst und Künstlern im Namen der Utopie.« FAZ, Hans-Jörg Rother, 26.10.2011

»spannend und vielschichtig« zitty, Jan Gympel, 16. November 2011

»Dammbecks Filmrecherche ist teils künstlerisch-assoziativ, wenn er Spielfiguren ausschneidet und vor Pappkulissen aufbaut oder historische Filmausschnitte montiert. Und sie ist im besten Sinne journalistisch, wo er Zeitzeugen aufspürt, von denen man nie gedacht hätte, dass sie noch aufzufinden seien, wie Arno Brekers Lieblingsmodell, der Zehnkämpfer Gustav Stührk, der anscheinend völlig unbefangen die ungeheuerlichsten Begebenheiten in die Kamera erzählt. … 600 Filmminuten, von denen keine einzige langweilig wird. Es gelingt ihm, mit seiner Montage von Interviews, Filmeinblendungen und modellhaften Rekonstruktionen eine faszinierende Sogwirkung zu entfalten, die zum Nachdenken animiert.« Michael Schornstheimer für DLR Radiofeuilleton, Dezember 2011 [genaues Sendedatum noch unklar, NACHTRAGEN]

»Ein Monteur, kein Deuter des Weltgeists. Die faszinierenden Geschichtsmontagen von Lutz Dammbeck.« Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Im Grunde ist alles, was Dammbeck macht, Collage. Mit seinem Werk steht er in der Tradition der grossen Meister dieser Technik.« Sinn und Form

»600 Filmminuten, von denen keine einzige langweilig wird. Es gelingt ihm, mit seiner Montage von Interviews, Filmeinblendungen und modellhaften Rekonstruktionen eine faszinierende Sogwirkung zu entfalten, die zum Nachdenken animiert.« Michael Schornstheimer für Deutschlandradio Kultur
5 DVDs
im Schuber

nicht mehr lieferbar

Best. Nr.: 470
ISBN: 978-3-89848-470-1
EAN: 978-3-89848-470-1
FSK: 12
Vertriebsgebiet: D, A, CH

Länge: 9.5 Std.
Bild: PAL, Farbe + s/w
Ton: Stereo, Dolby SR
Sprache: Deutsch
Untertitel: englische, französische und spanische Untertitel
Regionalcode: codefree

Label: absolut MEDIEN/Große Dokumentaristen
Edition: Die großen Dokumentaristen
Reihe: Die großen Dokumentaristen
Rubrik: Dokument


Weitere Titel aus
unserem Programm




Best of Animation 2
diverse




William Kentridge - Drawing the Passing / Zeichnen für den Augenblick
Maria Anna Tappeiner, Reinhard Wulf


absolut MEDIEN GmbH © 2014