Film | Das Haus nebenan – Chronik einer französischen Stadt im Krieg

Das Haus nebenan – Chronik einer französischen Stadt im Krieg
Teil 1: Der Zusammenbruch, Teil 2: Die Wahl

Regie: Marcel Ophüls Herausgeber: Ralph Eue

Marcel Ophüls’ wegweisende Chronik einer französischen Stadt unter deutscher Besetzung versetzte Anfang der 1970er Jahre die politische Klasse Frankreichs in helle Aufregung und führte zu einem zehn Jahre dauernden Ausstrahlungsverbot im Fernsehen. Am Beispiel der Stadt Clermont-Ferrand, die eine Hochburg der opportunistischen Anpassung und zugleich eines der aktivsten Zentren der Résistance war, dokumentierte Ophüls neben der politischen Unterdrückung und dem Antisemitismus im Frankreich Pétains auch die vielfältigen Beziehungen zwischen deutscher Besatzungsmacht und Franzosen. Damit unternahm er ungewollt einen Generalangriff auf die damalige politische Lebenslüge Frankreichs – nämlich den Mythos des im Widerstand vereinten französischen Volkes.

Marcel Ophüls‘ (geb. 1927) fi lmische Karriere begann im Umfeld der Nouvelle Vague, später
machte er sich als unbequemer Journalist im französischen Fernsehen einen Namen. Der
Dokumentarfi lm DAS HAUS NEBENAN brachte ihm den Ruf eines »Professional Memory Man«
ein. Kritiker bescheinigten ihm, dass er die Tugenden des investigativen Journalismus mit
der Kunst des großen Kinos verbinde.

Protagonisten: Georges Bidault, Matthäus Bleibinger, Charles Braun, Colonel Maurice Buckmaster, Emile Coulaudon, Henri Danton, René de Chambrun, Christian de la Mazière, Emmanuel d’Astier de la Vigerie, Jacques Duclos, Colonel Raymond Sarton du Jonchay, Sir Anthony Eden (Earl of Avon), Sergeant Evans, Marcel Fouche-Degliame, Colonel Gaspard, Raphaël Géminiani, Alexis Grave, Louis Grave, Marius Klein, Georges Lamirand, Pierre Le Calvez, Monsieur Leiris, Dr. Claude Lévy, Pierre Mendès France, Commandant Menut, Elmar Michel, Monsieur Mioche, Denis Rake, Maître Henri Rochat, Paul-Otto Schmidt, Madame Solange, Edward Spears, Helmuth Tausend, Roger Tounzé, Marcel Verdier, Walter Warlimont
Extras

Booklet mit Texten von Marcel Ophüls und Ralph Eue.

Inhalt: Liste der Protagonisten des Films; »Der Regisseur Marcel Ophüls« von Ralph Eue; »Über unsere Arbeit« (1969) von Marcel Ophüls; »Schauen Sie doch auf Ihrem Dachboden nach« (1972) von Marcel Ophüls

Inhaltsübersicht

Erster Teil: Der Zusammenbruch (121 Min.)
Zweiter Teil: Die Entscheidung (127 Min.)

Credits
Buch: André Harris, Marcel Ophüls
Herausgeber: Ralph Eue
Kamera: André Gazut, Jürgen Thieme
Musik: Maurice Chevalier, Georges Brassens
Regie: Marcel Ophüls
Schnitt: Claude Vajda

Produktion: Charles-Henri Favrod, André Harris, Alain de Sédouy
Produktionsland: Frankreich, Schweiz
Produktionsjahr: 1969
Pressestimmen

»Dass Ophüls in Filmen, die sich mit der Besetzung Frankreichs durch die Nazis, mit dem Holocaust, der Kollaboration und dem Widerstand beschäftigten, Elemente der Satire neben Interviews mit Überlebenden stellte, haben ihm manche zum Vorwurf gemacht. Er selbst tadelt mittlerweile manche Passage etwa in ‘Hotel Terminus’. Aber da möchte man ihm widersprechen. Dass er selbst in Vorwegnahme jener Mittel, mit denen Michael Moore berühmt werden sollte, als neugieriger Tor vor der Kamera auftrat und sich von abweisenden Zeugen der Täterseite nicht verscheuchen ließ, sondern ihnen stur nachsetzte, das lenkt nicht ab von der Würde der Interviews mit den Opfern. Es wirkt eher wie ein Tribut, als weise Ophüls darauf hin, dass man solchen Aussagen gar nicht lange am Stück zuhören könne, ohne Erleichterung zu brauchen. Als sei die viel gefährlichere Alternative das innere Dichtmachen hinter der Maske pietätvollen Zuhörens.« – Stuttgarter Zeitung

»Die Kunst seines Realismus einer vielstimmigen Erzählung ist gewonnen aus dem Gemenge persönlicher Statements seiner Zeitakteure, angeordnet als ein Chor aus Personen, die alternierend zu Wort kommenm und deren Konfrontation von Aussage und Gegenaussage einen gemeinsamen dritten Raum, die Bühne einer filmischen Ermittlung konstituiert.« ray Filmmagazin, Jörg Becker

»sehr empfehlenswerte Doppel-DVD« – NZZ

»Der Film ist jetzt 44 Jahre alt, aber nicht die Spur veraltet. Man möchte sich wünschen, dass er im Schulunterricht zum Standard gehörte.« Thomas Rothschild

»Objektivität, so zeigt der Film, ist eine nur schwer fassbare Kategorie im Großbild historischer Entscheidungen, politischer Haltungen und menschlicher Erfahrungen.« Berliner Zeitung, Anke Lieske

»Objektivität hält Ophüls zu Recht für eine Chimäre. Aber gerade weil er und sein Film eine
klar spürbare Haltung besitzen, fühlt man sich als Betrachter nie manipuliert oder getäuscht.«
taz, Ekkehard Knörer

»Es ist nicht übertrieben, dieses Werk als eines der großen Beispiele für die gesellschaftliche Wirksamkeit von Film zu würdigen.« Stuttgarter Zeitung, Thomas Klingenmaier

»ein komplexes Bild politischen Handelns quer durch eine ganze Gesellschaft« critic.de

»Über diese düsteren Jahre, ein Sujet, das bisher tabu war, hat uns der französische Film noch
nichts geliefert, das mit DAS HAUS NEBENAN vergleichbar wäre.« – Les lettres françaises 1971

»Ist dieser klassische Satz »Mein Herr, ich beschäftige mich nicht mit Politik« nicht eine offene Tür für zukünftige Krematorien?« – Marcel Ophüls

»Seit mehreren Jahren habe ich die Idee eines Films über die Okkupation immer wieder verworfen, da ich völlig eingeschüchtert war vom Proustschen Aroma des Films LE CHAGRIN ET LA PITIÉ.« (François Truffaut, 1980)

»Im Gegensatz zu seinem Ruf, Mythen zu zerstören, ist LE CHAGRIN ET LA PITIÉ in erster Linie eine Hommage an das Heldentum. Es waren bloß so verdammt wenige, die sich in diesem Heldentum übten.« (Marcel Ophüls, 1980)

»Niemand kann diese historische Lektion ignorieren« Jean de Baroncelli

2 DVDs
mit Booklet

lieferbar
€ 24,90


Best. Nr.: 4009
ISBN: 978-3-8488-4009-0
EAN: 978-3-8488-4009-0
FSK: Infoprogramm
Vertriebsgebiet: D, A, CH

Originaltitel:
Le chagrin et la pitié


Länge: 248
Bild: PAL, s/w, 4:3
Ton: Dolby Digital Stereo
Sprache: Französisch
Untertitel: deutsche Untertitel
Regionalcode: codefree

Label: absolut MEDIEN
Edition: ARTE EDITION, Die großen Dokumentaristen
Reihe: Die großen Dokumentaristen
Rubrik: Dokument


Weitere Titel aus
unserem Programm




Das Alte Gesetz
E.A. Dupont




HUNGER IN WALDENBURG / UMS TÄGLICHE BROT (1929)
Phil Jutzi, Wolfgang Neff, Uwe Mann


absolut MEDIEN GmbH © 2014