Film | Shoah Blu-Ray

Shoah Blu-Ray


Regie: Claude Lanzmann

האוש – Shoah, Schoah, Shoa, Schoa. Hebräisch für:
Abgrund, Vernichtung, Dunkelheit, große Katastrophe, Unheil, Untergang

Der französische Filmemacher Claude Lanzmann legte Mitte der 80er Jahre mit SHOAH eine der
radikalsten und umfassendsten Filmarbeiten über die Vernichtung des europäischen Judentums im
Nationalsozialismus vor. 12 Jahre Dreharbeiten und Recherche, 350 Stunden Material, 9 1/2 Stunden
Film gegen das Vergessen. Dabei verzichtet dieses epische Großprojekt auf Musik, auf jegliche Form
des Kommentars und vor auf historisches Archivmaterial. Im Mittelpunkt stehen nicht die Dokumente der Vergangenheit, sondern die Gegenwärtigkeit des Erinnerns. Lanzmann besuchte die Orte der Vernichtung, die ›Todesfabriken‹ Chelmno, Belzec, Sobibor, Treblinka, Auschwitz und fand Orte vor, über die Gras gewachsen war. Daher die Insistenz, mit der er in Polen, in Israel, in den USA, in Deutschland letzte Augenzeugen der Katastrophe – seltene Überlebende der »Sonderkommandos«, Zuschauer und auch NS-Täter – ausfindig machte und zu Deportation und Lageralltag befragte.

Restauriert und erstmals auf Blu-Ray.

Extras

Booklet – erstmals weltweit mit Kurzbiographien aller Befragten und zahlreichen Lanzmann-Statements

Inhaltsübersicht

SHOAHERSTER FILM / TEIL 1

KAPITELÜBERSICHT
1-5 Der singende Junge
6-9 Wälder des Vergessens
10-13 Massengräber und Scheiterhaufen
14-17 Jüdisches Leben in Polen
18-21 Die Deportationen polnischer Juden
22-24 Treblinka: Transporte und Lageralltag unter den Augen der Polen
25-28 Treblinka: Ankunft und Ablauf der Transport
29-32 Ankunft in Treblinka: In den Waggons
33-35 Treblinka: Langes Warten vor dem Lager
36-40 Treblinka: Die Transporte mit Juden aus dem Ausland
41-43 Treblinka, Sobibor, Auschwitz-Birkenau: Die Rampen
44-47 Treblinka, Auschwitz: Ankunft im Lager, »Sortierung«
48-52 Treblinka, Auschwitz: Die erste Zeit nach der Ankunft
53-54 Berlin
55-57 Treblinka, Auschwitz: Die Gaskammern

SHOAHERSTER FILM / TEIL 2
KAPITELÜBERSICHT

1-6 Die Maschinerie der Vernichtung
7-11 Chelmno: die erste Vernichtungsperiode
12-15 Grabow: Erinnerungen der Dorfbewohner
16-19 Grabow: Alte Vorurteile der Dorfbewohner
20-23 Fortsetzung der Gespräche mit den Grabowern
24-26 Chelmno: die zweite Vernichtungsperiode
27-29 Die Gaswagen

SHOAHZWEITER FILM / TEIL 1
KAPITELÜBERSICHT

1-4 Treblinka, die letzten Wege
5-9 Auschwitz-Birkenau
10-12 »Sonderzüge« und »Sonderkommando«
13-16 Treblinka, Auschwitz: Widerstandsbewegungen

SHOAHZWEITER FILM / TEIL 2
KAPITELÜBERSICHT
1 – 4 Das tschechische Familienlager Auschwitz-Birkenau
5 – 7 Die Welt muss davon erfahren
8 – 13 Das Warschauer Ghetto: Czerniakows Tagebuch
14 – 17 Der Selbstmord Adam Czerniakows
18 – 21 Der Aufstand im Warschauer Ghetto

Credits
Regie: Claude Lanzmann

Produktionsland: F
Produktionsjahr: 1985
Pressestimmen

»Lanzmanns große Spurensuche mit Überlebenden, Zeugen und vermeintlichen Statisten des
Holocaust. Hier hat das Wort Meilenstein seine Berechtigung.« DIE ZEIT

»Dem Geschehen, der Selektion an der Rampe von Auschwitz, den Gaskammern und Krematorien, kommt kein Film näher als dieser, der auch die überlebenden Opfer des Terrors zur tabulosen Vergegenwärtigung zwang.« – Weser-Kurier

“Der Regisseur Claude Lanzmann befragt in sehr persönlichen Interviews Überlebende des Holocaust, fährt durch die Landschaften, in denen die Vernichtungslager standen. «Shoah» enthält kein einziges historisches Archivbild des Holocaust. Bei seinem Erscheinen rührte der Film heftig an eine der zentralen Fragen, die an die Kunst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gestellt wurde: Kann und darf man das Grauen der Shoah überhaupt zeigen? Und falls ja, wie? Die Antwort, die Lanzmann gibt, ist ein langsamer, unendlich schmerzvoller Prozess der Vergegenwärtigung, der das Sehen bis heute zu einer oft unerträglichen Erfahrung macht.” Neue Zürcher Zeitung

»Ich halte SHOAH für die ausnahmslos beste Dokumentation zeitgenössischer Geschichte und bei weitem für den besten Film, den ich je über den Holocaust gesehen habe.« Marcel Ophüls

»Das Filmereignis des Jahrhunderts!«
Washington Post

»Indem Lanzmann nur heutige Landschaften, heutige Gesichter und Stimmen zeigt, evoziert er die Jetztzeit des Grauens, wie dies kein historisierender Dokumentarfilm vermöchte. Seine Respektlosigkeit, sein Sarkasmus und seine Schonungslosigkeit durchlöchern den zähen Schaum der Verdrängung, der auf dem Verbrechen liegt. Mit Takt, Dezenz und Zurückhaltung ist der verlogenen Verdrängung nicht beizukommen.« Der Spiegel

»Auch wenn sich die Perspektiven auf “Shoah” immer komplexer auffächern und es zu weiteren werkinternen Fortschreibungen kommt, bleibt die “definitive” Form des Films davon unberührt. Die darin geleistete Vermittlung von historischem Wissen und Trauerarbeit ist auch filmgeschichtlich singulär: Zeugenschaft trotz allem.«
- taz

»Eine Totenklage aus mehreren, ineinander-fließenden Stimmen … Ein wahres Meisterwerk.« Simone de Beauvoir

»Lanzmanns bohrende Fragen, sein Insistieren sind längst berühmt, aber sein Film vergisst bei aller Unfassbarkeit des Geschehenen, der systematischen Vernichtung jüdischer Bürger in den Gaskammern und der Verbrennung der Leichen in den Krematoriumsöfen, nicht die poetischen Momente, die notwendig sind, um neben der Wissensvermittlung auch der Trauer der Überlebenden ihren Platz zu lassen.« – Weser-Kurier Okt 2013

»Wir haben nach dem Krieg unzählige Berichte über die Ghettos, über die Vernichtungslager gelesen; wir waren erschüttert. Doch wenn wir heute Claude Lanzmanns außergewöhnlichen Film sehen, merken wir, dass wir überhaupt nichts gewusst haben.« Simone de Beauvoir

»Das eindrucksvollste, nachwirkendste Zeugnis einer Erinnerungsarbeit, die bisher über System und Praxis der nazistischen ›Endlösung‹ versucht wurde.« Wolfram Schütte, Frankfurter Rundschau

»Beispiellos qualvoll, beispiellos eindringlich … SHOAH dokumentiert Geschichte und – kaum weniger intensiv und schmerzhaft – das Sprechen über Geschichte.« Klaus Kreimeier, epd Film

»Der anspruchsvollste Film, der jemals über die Judenvernichtung gedreht wurde – SHOAH lässt den Zuschauer erstarren, überwältigt ihn, und hinterlässt schließlich – mit unendlicher Zartheit und Behutsamkeit – bei ihm eine Verletzung, eine Narbe. … SHOAH lehrt uns die Bedeutung des Wortes ›untröstlich‹.« Jim Hoberman, The Village Voice

»Wer sich wirklich ernsthaft mit dem Holocaust auseinandersetzen möchte, kommt an diesem Ausnahmewerk nicht vorbei. Nie zuvor hat es Mensch vor Claude Lanzmann geschafft, einen derartig imposanten Kitt zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu spannen und das Unbegreifliche greifbar zu machen. Ein Monument, für die Ewigkeit.« Moviebreak

Auszeichnungen

Auszeichnungen weltweit (Auswahl)
1985 The New York Film Critics Circle (NYFCC) Awards, Bester Dokumentarfilm
Los Angeles Film Critics Association (LAFCA) Awards, Besondere Erwähnung
Prix des Arts, des Lettres et des Sciences de la Fondation du Judaïsme français
Prix de la Ligue Internationale Contre le Racisme et l’Antisémitisme
1986 National Society of Film Critics (NFSC) Awards, Bester Dokumentarfilm
The Boston Society of Film Critics (BSFC), Bester Dokumentarfilm
Filmpreis Rotterdam
British Academy of Film and Television Arts (BAFTA) Awards, Flaherty Dokumentarfilmpreis
Caligari Filmpreis der Berlinale
FIPRESCI-Preis der Berlinale (Forum)
Preis der Internationalen Katholischen Organisation
The Torch of Liberty Award
Christopher Award
Preis des Simon Wiesenthal Centers
Preis der International Documentary Association (IDA)
Ehren-César
1987 The Peabody Award
Grimme-Preis in Gold
Broadcasting Press Guild Television Awards
Kansas City Film Critics Circle (KCFCC) Award, Bester Dokumentarfilm
1987/88 Royal Television Society Programme Award
Goldener Ehrenbär 2013 für Claude Lanzmanns Lebenswerk

2 Blurays
lieferbar
€ 29,90


Best. Nr.: 8503
ISBN: 978-3-8488-8503-9
EAN: 978-3-8488-8503-9
FSK: Infoprogramm

Länge: 566
Bild: PAL, Farbe, 4:3
Ton: Mono
Sprache: Mehrsprach. Originalfassung (Französisch, Hebräisch, Englisch, Deutsch)
Untertitel: Untertitel in deutsch, französisch, englisch, spanisch
Regionalcode: codefree

Label: absolut MEDIEN
Edition: ARTE EDITION, Die großen Dokumentaristen
Rubrik: Dokument


Weitere Titel aus
unserem Programm




DIE ABENTEURER DER MODERNEN KUNST (Sonderausgabe)
Amélie Harrault, Pauline Gaillard, Valérie Loiseeux




Edward Hopper (Sonderausgabe)
Jean-Pierre Devillers


absolut MEDIEN GmbH © 2014