Film | Derrida

Derrida

Regie: Kirby Dick, Amy Ziering Kofman

Wie wäre es, wenn Sie jemanden treffen würden, der nicht Ihre Sicht der Dinge verändert, sondern Ihr Denken selbst?

Jacques Derrida gilt als einer der wichtigsten Philosophen unserer Zeit, der den Blick auf Geschichte, Kunst und Sprache des 20. Jahrhunderts und nicht zuletzt den Blick auf uns selbst maßgeblich beeinflusst. Weltweit ist er vor allem als der Vater der »Dekonstruktion« bekannt.

Über fünf Jahre haben Kirby Dick und Amy Ziering Kofman an ihrem Dokumentarfilm gearbeitet, Derrida privat in Paris und New York besucht und ihn auf seinen Vortragsreisen begleitet. Sie nutzen neben Auszügen aus Derridas Publikationen Vorträge, Vorlesungen und Diskussionen an verschiedenen Universitäten.

Der Film zeigt Derrida, wie er über Liebe und Gewalt, über Narzissmus und Ruhm oder den Tod seiner Mutter spricht, wie er sich kämmt, wie er isst oder mit feinem Witz scherzt. Und er zeigt viel von Derridas Charakter, seinem grüblerischen Snobismus oder seiner Widerwilligkeit, eigene Geheimnisse preiszugeben, obwohl ihn diese bei anderen Philosophen in höchstem Maße interessieren. Der Philosoph seinerseits dekonstruiert den Dokumentarfilm, indem er dessen Unfähigkeit beschwört, die Wahrheit festzuhalten. DERRIDA ist deshalb nicht nur die Skizze einer Biografie, auch nicht nur eine Einführung in Derridas Denken, sondern vielmehr ein dichter und unterhaltsamer Dialog, dessen Themen und Inszenierung die Theorien des Philosophen reflektieren. Die hypnotisierende Filmmusik stammt von Ryuichi Sakamoto.

Extras

Kapiteleinteilung, sehr umfangreiches Bonus Filmmaterial: 9 zusätzliche Kurzinterviews mit Derrida; 8 Deleted Scenes, Liveaufnahme von der New Yorker Filmpremiere. Zuschaltbarer Audiokommentar der Regisseure

Credits
Buch: Kirby Dick, Amy Ziering Kofman
Kamera: Kirsten Johnson
Mitwirkende: Jacques Derrida, Marguerite Derrida, René Derrida, Amy Ziering Kofman, René Major, Avital Ronell, Eddie Yeghiayan
Musik: Ryuichi Sakamoto
Regie: Kirby Dick, Amy Ziering Kofman
Schnitt: Kirby Dick, Matt Clarke

Produktion: Jane Doe Films
Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2002
Pressestimmen

»Derrida beim Verfertigen seiner Gedanken zu lauschen gehört zu den spannendsten Kino-Erfahrungen der letzten Zeit.«
- Financial Times Deutschland

»Eine kluge Dokumentation!«
- epd film

»vielschichtige Annäherung an einen der wichtigsten Denker des 20. Jahrhunderts« Solothurner Zeitung

»der Film markiert permanent seine eigenen Entstehungsmodalitäten und weist sich damit als nur eine Perspektive auf Derrida aus. Dass dies auf äußerst unterhaltsamte Weise gelingt, ist allen Beteiligten hoch anzurechnen.«
Intro

Auszeichnungen

GOLDEN GATE AWARD: San Francisco International Film Festival 2002

DVD
lieferbar
€ 14,90


Best. Nr.: 772
ISBN: 978-3-89848-772-6
EAN: 4-021308-887724
FSK: o.A.

Länge: 85
Bild: PAL, Farbe, 4:3
Ton: Dolby Surround
Sprache: Englisch, Französisch
Untertitel: deutsche Untertitel
Regionalcode: codefree

Label: absolut MEDIEN
Rubrik: Dokument


Weitere Titel aus
unserem Programm




Was du nicht siehst
Wolfgang Fischer




Der Karski-Bericht (Einzelausgabe)
Claude Lanzmann


absolut MEDIEN GmbH © 2014