Film | Alien, Marx & Co. Slavoj Žižek im Porträt

Alien, Marx & Co. Slavoj Žižek im Porträt
(SV 13519)

Regie: Susan Chales de Beaulieu

In einem Artikel, in dem sich Autoren der Frankfurter Allgemeinen Sonn­tagszeitung mit Philosophen-Videos auf YouTube befassten, hieß es, dort könne »man Denker in Aktion sehen und beobachten, wie die Körperspra­che, von der in den Texten keine Spur zu finden ist, das Wort übernimmt«. Wenn es einen Gegenwartsphilosophen gibt, bei dem Körpersprache und Denkstil tatsächlich zur Deckung zu kommen scheinen, so ist das Slavoj Zizek, der philosophische »Sprengmeister« aus Ljubljana.

Diesen »nervösen Intellektuellen« (taz) hat die Filmemacherin Susan Chales de Beaulieu in ihrem Porträt buchstäblich festgehalten. Sie lässt Žižek nicht nur Kernelemente seiner Theorie erläutern, sie konfrontiert ihn auch mit TV-Mitschnitten seiner legendären öffentlichen Auftritte und entlockt ihm aufschlussreiche Erklärungen zu seinem quecksilbrigen Schreibstil. Neben Žižek selbst kommen auch langjährige Weggefährten wie Alain Badiou und Jacques Rancière zu Wort.

Aus dem vielen Mate­rial, das Susan Chales de Beaulieu für ihr Porträt drehte, wählte sie bis dato nicht verwendete Interviews, pointierte Vortragsausschnitte und in­time Restaurantgespräche für das einstündige, nicht minder sehenswerte Bonusmaterial aus.

Extras

• Umfangreiches Booklet
• Interviews und Ausschnitte aus Vorträgen Žižeks
• Kapiteleinteilung

Interviews
1. No! (The right attitude; 0’22) | 2. Bartleby’s »I would prefer not to« (2’23) | 3. Interpassivity (2’27) | 4. Political temporality (2’45) | 5. Bureaucracy (1’57) | 6. Des moments d’une grâce transcendentale (3’36) | 7. Symptoms (5’20) | 8. Tautology (3’51) | 9. What if? (3’43) | 10. Hegel (1’44)

Zwischenräume
11. Restaurantgespräche (5’33) | 12. Dreckige Witze (0’13) | 13. Warming up fürs Radio (1’21) | 14. Virginia (0’51) | 15. Mickey Mouse (0’45)

Vortragssauschnitte
16. If you think Kant is boring, think twice and read him (5’41) | 17. The living dead (4’34) | 18. Nobody noticed it (4’55) | 19. Capitalism is worldless (2’26) | 20. Whatever you do is controlled (2’19)

Texte im Begleitbuch von: Jens-Christian Rabe, Peter Körte, Eberhard Rathgeb, Niklas Maak, Harald Staun

Literaturempfehlung der Regisseurin: Thomas Elsaesser: Under Western Eyes: What does Zizek want? In: Spectator: The University of Southern California Journal of Film and Television, 1996

Credits
Buch: Susan Chales de Beaulieu
Darsteller: Slavoj Žižek, Alain Badiou, Jacques Rancière, Alenka Zupančič, Michel Chion
Kamera: Frank Bergfeld, Stefan Grandinetti, Horéa Laptes
Musik: Michel Chion, Quinteto Tango
Regie: Susan Chales de Beaulieu
Schnitt: Rica Linders, Marcel Martens, Anja Schweppenstette

Produktionsland: D
Produktionsjahr: 2005/09
Pressestimmen

»Alien, Marx & Co. ist ein wahrliches Denk-Vergnügen «- De:Bug, Christoph Jacke

»Žižek zeigt uns, hier sehr grundlegend, aber niemals ohne Bodenkontakt, was wir aus diesen Phänomenen und Diskursen über die Gesellschaft, in der wir leben, lernen können – und somit eben auch über uns selbst. Was will man mehr als diesen unterhaltsamen und anregenden Exzess?« – De:Bug, Christoph Jacke

»Was Zizek, kluger Kopf der Kampfdenker-Brigade, entdeckt, ist aufregend. Ebenso das Porträt, das – eine Besonderheit – bewusst mit Schiebeblenden arbeitet. Erhellend, inspirierend und cool.« – Hans Gerhold, Westfälische Nachrichten

»In ihrem Porträt erfährt man nichts über Žižeks Privatleben, dafür erhält man einen sehr guten Einblick in die kuriose Art und die Gedankenwelt dieses Exzentrikers. Aber ob man Žižek Sympathie entgegenbringen und seinen Theorien folgen möchte, das muss am Ende jeder für sich entscheiden.« – Josefine Weinhold, Zitty

»Žižek ist ein seltenes Originalgenie … Žižek ähnelt einem Sprengmeister, der mit der Kerze in der Hand über die Zündschnüre stolpert und den phi­losophischen Punkt doch mit schlafwandlerischer Präzision trifft.« Die Zeit

»Slavoj Žižek, der wandelnde Exzess, entwickelt große Ideen, indem er von der Beobachtung des Kleinen, des philosophischen Mikrokosmos’ ausgeht. Sein flirrendes, schnelles Gedankenfeuerwerk greifen die Autoren des Films stilistisch auf, indem sie ihr Material temporeich und assoziativ montieren, etwa Interview-Sequenzen mischen mit Straßenszenen aus Žižeks slowenischer Heimatstadt Ljubljana oder gesellschaftsphilosophische Exkurse über die Perspektiven des 21. Jahrhunderts kombinieren mit Bildern aus den Slums dieser Welt. Schauplätze wie diese begründen in Slavoj Žižek den Traum einer grundsätzlichen gesellschaftlichen Erneuerung.« – Deutschlandradio Kultur

»Žižek – das zeigt dieser Film von Susan Chales de Beaulieu und Jean-Baptiste Farkas – befindet sich im Widerstand, ist professioneller Provokateur, der Uneinigkeit erzeugen will.« – Deutschlandradio Kultur

»Meist gelingt es Zizek sogar, seine komplexen Theorien in leicht verständliche und anschauliche Analogien zu überführen. An einem kohärenten philosophischen System der Weltdeutung ist ihm hingegen nicht gelegen, wie Jens-Christian Rabe im Booklet schreibt. Er macht sich vielmehr stark für die Kraft des Verstandes, selbst das Triviale und Irreale noch in seine Bestandteile zerlegen zu können, um seinen unbewussten Kern zu entlarven. Ihm dabei zuzuschauen und zuzuhören, ist ein Genuss. Denn seine Unruhe stiftende Formulierungskunst, die sich sowohl an der Populärkultur als auch an Hegel abarbeitet, ist brillant und in ihrer Zuspitzung äußerst telegen.« – Alexander Müller, Rolling Stone

»In epischer Breite durfte Žižek seine Gedanken bereits in dem zweieinhalbstündigen Film The Pervert’s Guide to Cinema darlegen, was ihm nicht unbedingt immer gut bekam – wärmt doch der Slowene auch durchaus gern einmal gut abgehangene Gemeinplätze zu den Favoriten der psychoanalytischen Filmanalyse auf. Hitchcock, Lynch und ähnliche Turngeräte.
Susan Chales de Beaulieu geht da in ihrer Dokumentation Alien, Marx & Co. deutlich geschickter vor, indem sie ihrem Protagonisten weniger Raum gibt: In weniger als 60 Minuten soll da ein aussagekräftiges Portrait entstehen, und schon daher ist man gezwungen, auf eine gewisse Konzentration hinzuarbeiten. Ein etwas paradoxes Projekt, zunächst einmal, entsteht doch der ganz eigene Charakter der Überlegungen Žižeks gerade aus dem Weitschweifigen. Aber auch ein Vorgehen, das die Filmemacherin dazu zwingt, die intellektuelle Substanz ihres Protagonisten freizulegen – so er denn über eine solche verfügt.« – Jochen Werner, Der Schnitt

»Hier tritt uns Slavoj Žižek, wie er leibt und lebt, entgegen, und selbst wer alles Rockstarhafte verabscheut, wird zugestehen, dass dieser Braunbär, schweißnass staccatierend, als berufenster, wirksamster Kritiker unserer westlichen, kapitalistischen Lebenswelt gelten kann – weit kundiger und aufgeklärter als andere Rockstars, sei es der Dalai Lama oder der Papst.« – Daniel Krause, literaturkritik.de

»Alien, Marx & Co." ist ein wahrliches Denk-Vergnügen, die DVD ist mehr als eine ideale
Ergänzung zu Žižek bereits letztes Jahr erschienenem “Pervert’s Guide to Cinema”.« DE:BUG

»Dieses Wechselverhältnis zwischen Philosophie und Medien kommt besonders schön in dem Film-Essay ALIEN, MARX & CO zum Tragen … Immer wieder sehen wir Zizek, wie er auf einem Bildschirm sich selbst oder Kollegen zuschaut, um dann wiederum diese Aufnahmen zu kommentieren. … Damit wird treffend ein Denken porträtiert, das sich immer wieder auf sich selbst zurückwendet, das sich selber fortlaufend präzisiert, kritisiert, erweitert und verändert. Ebenso klug ist die Idee … sich dem Slowenen durch das Gespräch mit anderen Philosophen … zu nähern. Wieso diese Technik der “Annäherung über die Bande” die einzig richtige ist, erklärt Zizek gegen Ende des Films gleich selbst … Fülle an Extras dieser schönen DVD-Veröffentlichung … Nicht nur, dass hier Zizek Raum bekommt, seine Ideen weiter auszuführen – hier kriegen wir dann endlich auch den originalen Sound seiner einzigartigen Stimme zu hören.« Filmbulletin, 11/11, Johannes Binotto

»Slavoj Žižek ist ein Exzess.«
- Susan Chales de Beaulieu

DVD
lieferbar
€ 19,90


Best. Nr.: 562
ISBN: 978-3-89848-562-3
EAN: 978-3-89848-562-3
FSK: Infoprogramm

Länge: 52
Bild: PAL, Farbe + s/w
Ton: Stereo
Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch
Untertitel: deutsche Untertitel

Label: absolut MEDIEN
Edition: filmedition suhrkamp
Reihe: fes
Rubrik: Dokument
Genre: Biografie/Porträt


Weitere Titel aus
unserem Programm




Rotfuchs (1925)
Julien Duvivier




Lotte Reinigers Musik & Zaubereien
Lotte Reiniger


absolut MEDIEN GmbH © 2014