Film | Der Proteom Code

Der Proteom Code
Dem Geheimnis des Lebens auf der Spur

Regie: Olaf S. Müller, Michael Trabitzsch

Seit 2003 liegt die menschliche DNA vollständig decodiert vor. Aktuell arbeiten Wissenschaftler an der Entschlüsselung aller körpereigenen Proteine, dem sogenannten Protem-Code – dieser Prozess ist nahezu abgeschlossen. Von den Ergebnissen erhofft sich die Medizin neue Erkenntnisse bei der Suche nach Wirkstoffen gegen Krebs, Infektionen und bestimmten Nervenkrankheiten. Die Filmemacher zeigen den aktuellen Stand der Forschung, aber auch die Chancen und Risiken der Arbeit mit dem Proteom-Code.

Raupe und Schmetterling enthalten das gleiche Genom. Das unterschiedliche Äußere ist ausschließlich im unterschiedlichem Proteom begründet. Oder: „Krebs ist ein Verb, kein Substantiv.“ Prof. David Agus

Bisher wurde in der Medizin Krankheit untersucht, nachdem sie ausbrach. Mit der Beobachtung des menschlichen Proteoms kann man erstmals den Prozess der Krankheit und ihrer Bedingungen beobachten. Ein grundlegend neues Verständnis des menschlichen Organismus: das Genom ist die Blaupause, die Proteine sind die handelnden Akteure. Ihre Zusammensetzung und ihre Struktur bestimmen unsere Gesundheit. Proteine machen normale Zellen zu Tumorzellen. Somit sind sie der Ansatzpunkt für Therapien und Medikamente. Denn das Protein Inventar der Zelle ist sehr viel größer als sein Genom.

Wissenschaftler, Ärzte und Forscher berichten von den neuesten Entdeckungen aus Laboren und Kliniken. „Wir haben in der Kinderonkologie schon Heilungsraten von 80%, das ist schon sehr erfreulich. Aber 20%, die an ihrer Krankheut versterben, sind immer noch 20% zu viel. Es ist unser Anliegen, dass wir zu 100% kommen.“ Prof. Angelika Eggert. Denn „es geht darum, Krankheiten nicht mehr als Organproblematik zu verstehen, sondern als Deregulierung von molekularen Vorgängen.“ Prof. Bernhard Küster

Inhaltsübersicht

Kapitel

1. Experimentelle Behandlung von Blutkrebs
2. Langfristige Behandlungsmöglichkeiten
3. Verbesserte Analyse von Erkrankungen
4. Datenspeicher in der Medizin
5. Proteine im Gehirn
6. Weltweite Erforschung der Proteine
7. Abspann

Credits
Regie: Olaf S. Müller, Michael Trabitzsch

Produktionsland: D
Produktionsjahr: 2017
DVD
noch nicht lieferbar
€ 14,90


Best. Nr.: 4061
ISBN: 978-3-8488-4061-8
EAN: 978-3-8488-4061-8
FSK: Info

Länge: 52
Bild: PAL, Farbe, 16:9
Ton: Dolby Stereo
Sprache: Deutsch
Regionalcode: codefree

Label: ARTE Edition
Edition: ARTE EDITION
Rubrik: Dokument


Weitere Titel aus
unserem Programm




Die Verlorene Welt (1925)
Harry O. Hoyt




Auge in Auge - Eine deutsche Filmgeschichte
Michael Althen, Hans Helmut Prinzler


absolut MEDIEN GmbH © 2014