Film | YULAS WELT

YULAS WELT

Regie: Hanna Pollak

14 Jahre auf der größten Müllhalde Europas: Aufwachsen unter widrigen Verhältnissen!

14 Jahre begleitete die Oscar nominierte Regisseurin Hanna Polak das Aufwachsen von Yula auf der größten Müllhalde Europas. 20 Kilometer vom Kreml entfernt, in der eigentlich verbotenen Zone von Svalka, lebt sie mit ihrer alkoholkranken Mutter inmitten von Dreck und Elend. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als die Halde irgendwann verlassen zu können und ein normales Leben zu leben. Noch ist ihre Realität aber eine andere: Zwischen Müll, Gewalt und gepantschtem Schnaps verliert sie ihren Vater, erlebt die erste Liebe, versucht ein normaler Teenager zu sein. Trotz aller Schrecken verliert sie ihre Unbeschwertheit und ihren Lebensmut nie…

Hannah Polaks Langzeitbeobachtung wurde weltweit auf Festivals ausgezeichnet und mit zahlreichen Preisen bedacht. Aus der Jurybegründung des Dokumentarfilm Festivals München, Hauptpreis: „Für 14 Jahre unermüdlichen Einsatzes der Filmemacherin für die Bewohner der Müllhalde von Moskau. Für den besonderen Zugang zu den Protagonisten. Für beeindruckende Bilder. Für einen Einblick in den politischen und sozialen Kontext der russischen Gesellschaft. Für die Verbindung vieler Ebenen zu einem Kunstwerk.“

Die Regisseurin Hanna Polak studierte zunächst an Schauspielschulen in Breslau und
Warschau und arbeitete am Theater in Chorzow in Polen. Im Anschluss absolvierte sie
den Kamerastudiengang am Kinematographischen Institut in Moskau. Ihre Kurzdokumentation
THE CHILDREN OF LENINGRADSKY wurde für den Oscar und mehrere Emmys
nominiert und hat zahlreiche internationale Preise gewonnen.

Die Reihe „Femmes Totales – Filme von Frauen“ wurde ins Leben gerufen, um zeitgenössische Filme von Frauen stärker in den Fokus zu rücken. Obwohl es selbstverständlich sein sollte, schaffen es dennoch viel zu wenige Filme von Filmemacherinnen ins Kino. Die Gründe reichen von Förderstrukturen, Vorurteilen bis hin zur Annahme, dass weibliche Regisseure nicht mit Millionenbudgets umgehen könnten. Dass all das Unsinn ist, beweist die vielfältige Auswahl von „Femmes Totales“! Gleich ob fesselnde Dokumentation, nervenaufreibender Thriller, satirische Komödie oder ergreifendes Drama – „Femmes Totales“ präsentiert großes Kino. Von Frauen. Aus aller Welt. Für alle.

FEMMES TOTALES ist ein Projekt von eksystent distribution Filmverleih
www.femmes-totales.de
www.eksystent.com

YULAS WELT erscheint auch in der Reihe: Nuremberg International Human Rights Film Festival
Spannend, aufrüttelnd, innovativ – so präsentiert sich das bedeutendste Menschenrechtsfilmfestival Deutschlands in Nürnberg. Wer das aktuelle Spitzenkino dieser Welt verfolgt, der weiß längst, dass Filmkunst und politische Haltung für viele preisgekrönte Filmeschaffende kaum zu trennen sind. Sie gehen ästhetisch und formal ganz eigene Wege und definieren dabei immer wieder die Möglichkeiten des Kinos neu. Diesen Filmen ist das Internationale Nürnberger Filmfestival der Menschenrechte gewidmet.
Die Highlights des engagierten Kinos sind nun auch jenseits des Festivals zu sehen und werden hier in loser Reihenfolge präsentiert.

Extras

Trailer Film, Filmtrailer zur Femmes Totales Reihe

Credits
Regie: Hanna Pollak

Produktionsland: DK/PL
Produktionsjahr: 2014
Pressestimmen

“Ein Film, der unter die Haut geht und lange nachwirkt.” SWR

„Ein unglaublich aufwühlender Dokumentarfilm!“ Screen Daily

„Phänomenal!“ Tagesspiegel

“Ein einfühlendes Porträt über Menschen, die unter schwersten Bedingungen ihre Würde bewahren, geprägt von ruhigen, unverfälschten Bildern.. Wo sich sonst keiner hintraut, hat Polak – teils unter lebensbedrohlichen Umständen – mehr als ein Jahrzehnt gefilmt. Zwischen den stinkenden Abfällen sieht der Zuschauer wie Yula vom Kind zur jungen Erwachsenen aufwächst; ihr Zuhause eine feuchtkalte, dürftig zusammengebastelte Bretterhütte, die mal am einen Ende der Müllberge steht, mal am anderen.” Der Freitag

“Die Nüchternheit, mit der die Regisseurin das Leid und die kleinen Freuden von Yula betrachtet, entzieht sich jeder Rührseligkeit. Statt zu dramatisieren lässt Polak lieber Yula und die anderen Bewohner der Mülldeponie selber berichten und gibt ihnen so die Stimme, die ihnen sonst niemand zugestehen will. So ist “Yulas Welt” weit mehr als ein mitleidiger Blick auf sozial Geächtete, sondern das engagierte Plädoyer für ein menschliches Miteinander." spielfilm.de

Auszeichnungen

1. International Documentary Festival Amsterdam, (IDFA) 2014: Special Jury Award (Netherlands)
2. Trieste Film Festival: The Alpe Adria Cinema Award: Best Documentary (Italy)
3. FIFDH, Geneva: The Youth Jury Price, Creative Documentary (Switzerland)
4. Art DocFest Moscow: Grand Prix of ArtDoc (Russia)
5. ZagrebDox 2015: Special Mention (Croatia)
6. EuroDok: Jury Award, Best Documentary (Norway)
7. One World Brussels: Special Mention (Belgium)
8. Documenta Madrid: Second Price of the Jury (Spain)
9. Doc.fest Munich: VIKTOR Main Competition DOK.international (Germany)
10. Docs Against Gravity: Millennium Award for Best Feature Documentary Film (Poland)
11. Docs Against Gravity: Canon Non Fiction Frame, Special Mention (Poland)
12. Favourites Film Festival: Bremen’s Favourite Award (Germany)
13. Andrey Tarkovsky International Film Festival: Small Mirror of Art DocFest (Russia)
14. Andrey Tarkovsky International Film Festival: Special Award Club 418 Mirror of Art DocFest (Russia)
15. Underhill Festival: Special Mention (Montenegro)
16. Gdansk DocFilm Festival: Best Cinematography (Poland)
17. Documentary Edge Festival 2015: Best International Feature Award (New Zealand)
18. Valetta Film Festival: Best Documentary (Malta)
19. Pärnu Film Festival: The Estonian People’s Award (Estonia)
20. Berlin’s Favorite Award (Germany)
21. Jameson CineFest (Hungaria)
22. NIHRFF, Youth Jury Award (Germany)
23. Hot Springs Documentary Film Festival Special Jury Prize International Documentary (USA)

Aus der Jurybegründung des Dokumentarfilm Festivals München, Hauptpreis: „Für 14 Jahre unermüdlichen Einsatzes der Filmemacherin für die Bewohner der Müllhalde von Moskau. Für den besonderen Zugang zu den Protagonisten. Für beeindruckende Bilder. Für einen Einblick in den politischen und sozialen Kontext der russischen Gesellschaft. Für die Verbindung vieler Ebenen zu einem Kunstwerk.“

DVD
lieferbar
€ 14,90


Best. Nr.: 4059
ISBN: 978-3-8488-4059-5
EAN: 978-3-8488-4059-5
FSK: 12

Originaltitel:
Something Better To Come


Länge: 98
Bild: PAL, Farbe, 16:9
Ton: Dolby Stereo
Sprache: Russisch
Untertitel: deutsche Untertitel
Regionalcode: codefree

Label: absolut MEDIEN
Reihe: Femmes Totales, Nuremberg International Human Rights Film Festival
Rubrik: Dokument


Weitere Titel aus
unserem Programm




Kippenberger – Der Film
Jörg Kobel




Begegnungen mit bemerkenswerten Menschen
Peter Brook


absolut MEDIEN GmbH © 2014