Film | Die Konsensfabrik. Noam Chomsky und die Medien

Die Konsensfabrik. Noam Chomsky und die Medien
Teil 1: Gedankenkontrolle in einer demokratischen Gesellschaft, Teil 2: Widerspruch anregen!

Regie: Mark Achbar, Peter Wintonick

Unterhaltsam, provokativ und anschaulich nähert sich der Film dem Werk und Leben des renommierten Linguisten, Intellektuellen und politischen Aktivisten Noam Chomsky. In einer Collage aus alten und neuen Interviews, Archivmaterialien und biografischen Elementen beleuchtet er Chomskys kritische Analyse der Massenmedien – vor allem in demokratischen Gesellschaften, in denen die Bevölkerung nicht durch Gewalt diszipliniert wird, sondern subtileren Formen ideologischer Kontrolle ausgesetzt ist.

Das zweiteilige Mammutwerk kommt trotz seiner Länge leichtfüßig daher. Die Regisseure Achbar und Wintonick regen ihre Zuschauer an, die Funktionsweisen des Films selbst zu hinterfragen, so wie Chomsky seine Zuhörer auffordert und ermutigt, sich aus dem Netz von Mythen und Täuschungen zu befreien und »intellektuelle Selbstverteidigung« zu üben.

Inhaltsübersicht

Teil 1: Gedankenkontrolle in einer demokratischen Gesellschaft
1 Gedankenkontrolle
2 Spracherwerb
3 Sprache und Kreativität
4 Pressefreiheit
5 Die Konsens-Fabrik
6 Biografisches
7 Die Funktion der US-Medien
8 Medien und Geschichtsschreibung
9 Den Unterdrückten helfen
10 Medienkriege
11 Medien und Werbung
12 Medien und Unterhaltung
13 Ost-Timor
14 Der kambodschanische Genozid
15 »Nicht geeignet für den Druck«
16 Unabhängigkeit und Verantwortung

Teil 2: Widerspruch anregen!
17 Hinter den Kulissen des Films
18 Die holländische Debatte
19 Marginalisierung und Präsenz in den Medien
20 Das freieste Land der Welt
21 Die Faurisson-Affäre
22 Die Basis sozialer Revolutionen
23 Alternative Medien
24 Innenpolitische Machtgefüge
25 Ein philosophischer Superstar
26 Abspann

Aus James Pecks Einführung zu »The Chomsky Reader«:
»Chomsky macht keinen Hehl daraus, dass ihn seine akademischen Erfolge in der Linguistik keiner Weise qualifizieren, sich zu Themen der Weltpolitik zu äußern. Die moralische Prämisse seiner politischen Arbeit ist, dass jeder Einzelne die Verantwortung für die vorhersehbaren Konsequenzen seines Tuns übernehmen sollte. Bürger demokratischer Staaten tragen in seinen Augen eine besondere Verantwortung für das Verhalten ihrer Regierenden in der Welt. Unter Berufung auf die »Freiheit und Demokratie« sind es häufig Aktionen von Gewalt und Unterdrückung. Dabei berufen sich die Regierenden, im Namen des Volkes zu handeln, und lassen sich ihre Untaten außerdem vom Volk finanzieren.

Kaum jemand hat sich so nachhaltig mit der Gewalt in der Welt von heute und deren Ursachen auseinandergesetzt wie Noam Chomsky. Und wenige haben ähnlich sorgfältig analysiert, wie unsere viel zitierten demokratischen Freiheiten häufig für den unverantwortlichen Umgang mit der Macht missbraucht werden. […] Chomskys Darstellung globaler Konflikte zwingen den Zuhörer, sein eigenes Weltbild in Frage zu stellen. Wie sehr seine Interpretation in ihrer Radikalität zunächst verwirren mag, so ermutigt sie den Zuhörer jedoch auch, an der Veränderung der Verhältnisse mitzuarbeiten.«

Credits
Regie: Mark Achbar, Peter Wintonick
Weitere Ergebnisse der Personensuche: Noam Chomsky

Produktionsland: Canada
Produktionsjahr: 1992
Pressestimmen

»Noam Chomsky ist der Vorläufer heutiger Proteste gegen die überwachung im Internet. Was Chomsky damals noch als subtil analysierte und dabei auf Zeitungen und Fernsehen beschränkt war, ist heute zur unverhohlenen Kontrolle von Bürgern durch Staaten und deren Geheimdienste geworden, in dem die neuen Medien als Mittel zum Zweck missbraucht werden; Sicherheit gibt es nur mit dem Preis der Kontrolle, hatte der amerikanische Präsident Obama zur Verteidigung der Geheimdienste erklärt. Dem würde auch Chomsky zustimmen.« Tagespost

»Die Intellektuellen haben die Verantwortung, die Wahrheit zu sagen und Lügen aufzudecken.« Noam Chomsky

»Diese Dokumentarfilmer haben es fertiggebracht, dass ihr vollgestopfter Film DIE KONSENSFABRIK tatsächlich auch noch unterhält. Sie arbeiten auf der Höhe der Manipulationsästhetik mit Überlappungen in Bildern, Musik, Geräuschen und Sprache, die den Zuschauer in Strudel von Gedanken und Wahrnehmungen reißen und ihn damit manchmal ganz leicht und wie von selbst begreifen lassen, was Chomsky meint. So funktioniert Indoktrination.« Deutschlandradio Kultur, Laf Überland

»Der Film zeichnet sich durch eine avantgardistische Montage, durch Selbstreferentialität und vor allem durch Humor aus. Was man hierzulande selten begreift und noch seltener umsetzt: dass auch und gerade ernste Themen mit Witz und Ironie abgehandelt werden können: „Die Konsensfabrik“ stellt es unter Beweis. … Ihr Film ist im besten Sinne didaktisch, ohne langweilig zu werden.« Thomas Rothschild, faustkultur.de

»Was Chomsky zu sagen hat, kann man auch seinen zahlreichen Büchern entnehmen. Die DVD hat ihnen gegenüber den Vorteil, dass man Chomsky beim Sprechen zusehen und zuhören kann – und dieser Vorteil ist nicht geringzuschätzen. Denn wie immer man zu seinen Ansichten stehen mag: die Körpersprache und der Tonfall der Rede legitimieren ihn als klugen, abwägenden, bescheidenen Denker. So sieht kein Eiferer aus.« Thomas Rothschild, faustkultur.de

Auszeichnungen

Sydney Film Festival: Publikumspreis
Chicago Film Festival: Gold Hugo
Dokumentarfilm Festival Nyon: Großer Preis

DVD
lieferbar
€ 14,90


Best. Nr.: 4010
ISBN: 978-3-8488-4010-6
EAN: 978-3-8488-4010-6
FSK: Infoprogramm
Vertriebsgebiet: D, A, CH

Originaltitel:
Manufacturing Consent: Noam Chomsky and the Media


Länge: 167 Min.
Bild: PAL, Farbe, 4:3
Ton: Dolby Digital Stereo
Sprache: Englisch
Untertitel: deutsche Untertitel
Regionalcode: codefree

Label: absolut MEDIEN
Rubrik: Dokument
Genre: Biografie/Porträt


Weitere Titel aus
unserem Programm




Die Schlacht an der Somme




Best of Animation 5


absolut MEDIEN GmbH © 2014