Film | Animation in der Nazizeit

Animation in der Nazizeit

Regie: diverse Kurator: Ulrich Wegenast

Hitlers persönliche Begeisterung für den Trickfilm ist nicht nur aus den Tagebucheintragungen von Joseph Goebbels bekannt. Beiden schwebte vor, ein deutsches Pendant zu Walt Disney zu schaffen. Die Förderung des deutschen Zeichenfilms erfolgte mit der Absicht, sein kommerzielles Potenzial auszuschöpfen und ihn darüber hinaus für die nationale Propaganda einzusetzen. Neben antisemitischen oder militaristischen Filmen entstanden jedoch hauptsächlich Komödien, die von den politischen Geschehnissen ablenken sollten.

Außerhalb der staatlich subventionierten Animationsfilmproduktion, an der mit Hans Fischerkoesen oder Manfred Schmidt (Nick Knatterton) auch Filmemacher partizipierten, die im Nachkriegsdeutschland überaus erfolgreich waren, gab es wenige Beispiele abstrakter Avantgardefilme, in innerer Emigration entstanden, die bei den Nazis als »verfemte« Kunst galten.

Extras

mit ausführlichem Booklet

Inhaltsübersicht

Vom Bäumlein, das andere Blätter hat gewollt (1940, Heinz Tischmeyer)
Der Störenfried (1940, Hans Held)
Die Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen (1943, Hans Held)
Armer Hansi (1943, Frank Leberecht)
Verwitterte Melodie (1943, Hans Fischerkoesen)
Der Schneemann (1944,Hans Fischerkoesen)
Das dumme Gänslein (1945,Hans Fischerkoesen)

Avantgarde im Untergrund
Strich Punkt Ballett (1943, Herbert Seggelke)

Spezialeffekte und Utopien
Weltraumschiff I startet (1937, Anton Kutter)

Der erste deutsche Puppenlangfilm
Die sieben Raben (1937)
Regie: Ferdinand Diehl; Buch: Paul Diehl, nach dem gleichnamigen Märchen der Gebrüder Grimm
65 Min.

Die Filme in Reihenfolge auf DVD:
1937 Kurzer Ausschnitt, stumm: DIE SCHLACHT UM MIGGERSHAUSEN, Heinz Goedecke
1940 VOM BÄUMLEIN, DAS ANDERE BLÄTTER HAT GEWOLLT, Heinz Tischmeyer
1940 DER STÖRENFRIED, Hans Held
1944 Kurzer Ausschnitt, stumm: HOCHZEIT IM KORALLENMEER, Horst von Möllendorff
1944 DIE ABENTEUER DES FREIHERRN VON MÜNCHHAUSEN, Hans Held
1943 ARMER HANSI, Frank Leberecht
1943 VERWITTERTE MELODIE, Hans Fischerkoesen
1944 DER SCHNEEMANN, Hans Fischerkoesen
1944 DAS DUMME GÄNSLEIN, Hans Fischerkoesen
1943 STRICH-PUNKT-BALLETT, Herbert Seggelke
1940 WELTRAUMSCHIFF I STARTET…, Anton Kutter
1937 DIE SIEBEN RABEN, Ferdinand und Paul Diehl

Credits
Kurator: Ulrich Wegenast
Regie: diverse

Produktionsland: D
Produktionsjahr: 1937-44
Pressestimmen

»Innerhalb einer verdienstvollen, auf sechs DVDs angelegten Reihe “Geschichte des deutschen Animationsfilms” stellt der Kurator Ulrich Wegenast nun zwölf legendäre Arbeiten aus den NS-Jahren vor. Fast jede von ihnen zollte dem Zeitgeist deutlichen Tribut.« Ralf Schenk, Berliner Zeitung, 18.08.2011

»Ohne auf weitere Filme der DVD einzugehen, wie das abstrakte STRICH-PUNKT-BALLETT (1937, Herbert Seggelke) oder die dezent propagandistische »technische Fantasie« WELTRAUMSCHIFF I STARTET… (1937/40, Anton Kutter), liegt das Verdienst von Animation in der Nazizeit gerade in der Veröffentlichung der angeführten staatlich subventionierten Animationsfilme und damit in der Einladung zur eigenständigen vertiefenden Auseinandersetzung mit NS-Mentalitäten.
Eine vermeintlich harmlos-unpolitische Unterhaltung, so viel sollte klar sein, gab es auch im Zeichentrick nicht.« Fritz Bauer Institut

»Filmhistorisch ungeheuer interessant!« mdr1 Radio Sachsen, Andreas Fruhnert, 25.06.2011

»Wundertüte für Liebhaber« Deadline, September/Oktober 2011

DVD
mit Booklet

lieferbar
€ 9,90


Best. Nr.: 202
ISBN: 978-3-89848-202-8
EAN: 978-3-89848-202-8
FSK: Infoprogramm
Vertriebsgebiet: D, A, CH

Länge: 154
Bild: PAL, Farbe + s/w
Ton: Dolby Digital
Sprache: Deutsch
Untertitel: in dt, eng, frz., span. port., russ., chin.
Regionalcode: codefree

Label: absolut MEDIEN
Reihe: Geschichte des deutschen Animationsfilms
Rubrik: Kurzfilme, Animationsfilme
Genre: Animationsfilme, Trickfilme


Weitere Titel aus
unserem Programm




Die großen Künstlerduelle
Andreas Gräfenstein, Sylvie Kürsten, Henrike Sandner




Baukunst 11
Stan Neumann, Juliette Garcias, Richard Copans


absolut MEDIEN GmbH © 2014