Film | Kein Gott, kein Herr! Eine Geschichte der Anarchie

Kein Gott, kein Herr! Eine Geschichte der Anarchie

Regie: Tancrède Ramonet

I. Teil: Lust an der Zerstörung (1840 – 1914)
II. Teil: Erinnerung der Besiegten (1911-1945)

Der Anarchismus ist das natürliche Kind der Aufklärung, die Anerkennung des Individuums, Herr seiner selbst zu sein. Der Anarchismus ist die Antwort auf die dunklen Seiten des Kapitalismus und wurde im Schatten der großen industriellen und landwirtschaftlichen Ausbeutung geboren. Der Anarchismus stellt die Frage nach der Moral des Menschseins, die ein Leben ohne Staat, Geld und Grenzen auf Grundlage von Freiheit, Vernunft, Gleichheit idealisiert.

Ausschließlich auf Archiv Dokumente wie Wochenschauen, Fotos, Zeitungen und Schriften gestützt, erzählt Tancrède Ramonet von der anarchistischen Bewegung: Von ihre Anfängen bis zum Vorabend des ersten Weltkriegs, und über die aufregenden Jahre bis zum II. Weltkrieg. Eine Zeitreise von Proudhon über die mexikanische Revolution bis zu Durruti im spanischen Bürgerkrieg. Das historische Fresko reicht von Russland und Japan über Spanien in die USA, bis nach Frankreich, Argentinien, Israel und Ägypten. Eine reich bebilderte Aufbereitung der Geschichte der Anarchie von Proudhon über Bakunin bis in die Gegenwart.

Inhaltsübersicht

I. Teil: Lust an der Zerstörung (1840 – 1914)
Kapitel
1 1840 – Ich bin Anarchist
2 1886 – May Day
3 1892 – Propaganda durch Tatsache
4 1906 – Auf zur Tat
5 1909 – Der neue Mensch
6 1912 – Tragische Banditen
7 1914 – Epilog

II. Teil: Erinnerung der Besiegten (1911-1945)
1 1911 – Tierra y Libertad
2 1917 – Alle Macht den Räten
3 1921 – Unser Todeskampf ist unser Triumph
4 1926 – Stärke kommt von unten
5 1936 – A las barricadas
6 1937 – Sterben für Barcelona
7 Epilog

Credits
Regie: Tancrède Ramonet

Produktionsland: F
Produktionsjahr: 2016
Pressestimmen

“Ramonets Eingangsthese stimmt: Einseitige Berichterstattung und Geschichtsschreibung diskreditierten den Anarchismus und löschten seine Bedeutung aus dem kollektiven Gedächtnis. Dabei wirkt er noch im 20. Jahrhundert in Mexiko, Russland, den USA und Spanien und lebt 1968, im Punk und in der Occupy-Bewegung wieder auf.” Landbote

DVD
lieferbar
€ 14,90


Best. Nr.: 2002
ISBN: 978-3-8488-2002-3
EAN: 978-3-8488-2002-3

Originaltitel:
Ni Dieu Ni Maitre


Länge: 142
Bild: PAL, Farbe
Ton: Dolby Stereo
Sprache: Deutsch
Regionalcode: codefree

Label: ARTE Edition
Edition: ARTE EDITION
Rubrik: Dokument


Weitere Titel aus
unserem Programm




Baukunst 8
Richard Copans, Juliette Garcias, Stan Neumann




Meret Oppenheim – eine Surrealistin auf eigenen Wegen
Daniela Schmidt-Langels


absolut MEDIEN GmbH © 2014