Film | Nenn mich einfach Axel

Nenn mich einfach Axel

Regie: Pia Bovin

Mit seinen zehn Jahren wird Axel nicht so ernst genommen wie die muslimischen Jugendlichen im Viertel. Seine Vorbilder fahren coole Autos, tragen Goldketten – die Mädchen stehen auf sie. Axel beschließt, auch ein Moslem zu sein, nennt sich fortan Achmed, besucht die Moschee und muss – trotz Mutters Kochkünsten – auf Schweinefleisch verzichten.

Für seine Band findet er kaum mehr Zeit, bis Fatima Hausarrest bekommt, ihr Auftritt gefährdet und ein echter muslimischer Held gefragt ist.

Extras

Kapiteleinteilung, Links, Booklet mit Texten der Jungen Journalisten

Inhaltsübersicht

1 Eine coole Kette
2 Ein misslungener Ferienstart
3 Axel und die Mädchenband
4 Bei Annika und Fatima Zuhause
5 Ausgesperrt
6 Bei Fatimas Vater
7 Ein Hund in Not
8 Der Auftritt im Kaufhaus
9 Fatima bekommt Hausarrest
10 Axel spricht mit dem Imam
11 Mit dem Imam beim Vater
12 Mit Ali in der Moschee
13 Axel lässt Annika im Stich
14 Hund Christopher darf bleiben
15 Ohne Fatima geht es nicht
16 Axel hilft Fatima
17 Axel wird erwischt
18 Der Auftritt

Credits
Buch: Bo Hr. Hansen
Darsteller: Adam Gilbert Jespersen, Nour Abou El-Foul, Nadia Bøggild, Sarah Kjaergaard Boberg, Jesper Lohmann
Kamera: Jacob Banke Olesen
Musik: Poul Halberg
Regie: Pia Bovin
Schnitt: Molly Stensgaard

Produktion: Zentropa
Produktionsland: Dänemark
Produktionsjahr: 2002
Pressestimmen

»Der Film hat mir wirklich gut gefallen und ich musste oft lachen. Das kam daher, weil Axel so krampfhaft versucht hat, moslemisch (und dabei cool) zu sein.«
- Luise, 13 Jahre

»Erfrischend erhebt sich der Film über alle gängigen Multi-Kulti-Klischees und bleibt dabei immer respektvoll, ob es um Vorurteile oder religiöse Empfindungen geht. Höchst unterhaltsame Perspektiven kultureller Identität, bei denen Kinder keine Helden sein müssen, um sich in Axels Wunsch wieder zu erkennen, ein anderer zu sein, wobei sein Glaubenswechsel auch von der Sehnsucht nach Wärme und Anerkennung zeugt.«
- KinderJugendfilmKorrespondenz

»Für die Verpflichtung der Berlinale auf soziale Themen steht die dänische Migrations-Komödie “Nenn mich einfach Axel”. Deren zehnjähriger Held will ein Muslim werden, denn das sind – zählt man die dicken Autos und Goldketten zusammen – die coolsten Typen in seinem Viertel. Entspannt und mit viel Humor nähert sich “Nenn mich Axel” dem Thema Migration.«
- Die Welt

Auszeichnungen

Großer Preis des Deutschen Kinderhilfswerks 2003

DVD
lieferbar
€ 5,00


Best. Nr.: 150
ISBN: 978-3-89848-150-2
EAN: 978-3-89848-150-2
FSK: 6

Originaltitel:
Kald mig bare Aksel


Länge: 85
Bild: PAL, Farbe, 16:9
Ton: Dolby Stereo
Sprache: Deutsch, Dänisch
Untertitel: englische Untertitel
Regionalcode: codefree

Label: absolut MEDIEN
Edition: Berlinale Generation
Rubrik: Spielfilm, Kinder- und Jugendfilme
Genre: Kinder/Jugendfilm


Weitere Titel aus
unserem Programm




Helmut Qualtinger liest »Mein Kampf«




The Pervert’s Guide to Cinema
Sophie Fiennes


absolut MEDIEN GmbH © 2014