Film | Ein weites Feld. Das Holocaust Mahnmal in Berlin

Ein weites Feld. Das Holocaust Mahnmal in Berlin

Regie: Gerburg Rohde-Dahl

Im Mai 2005 wurde das Denkmal für die ermordeten Juden Europas im Zentrum Berlins unter großer internationaler Anteilnahme eröffnet. Über kein Erinnerungsprojekt wurde im wiedervereinigten Deutschland so grundsätzlich diskutiert. Das Denkmal ist die zentrale Holocaust-Gedenkstätte Deutschlands.

Der Film beobachtet über vier Jahre hinweg den Bau des Mahnmals vom Setzen der ersten Stelen bis zu der Zeit nach der Eröffnung. Er befragt Passanten und Besucher des Denkmals nach deren Haltungen und Gefühlen. Ergänzend entstanden Interviews mit Lea Rosh, der Initiatorin des Denkmals, und seinem Architekten Peter Eisenman.

Zugleich reflektiert der Film den Denkprozess, den das Mahnmal in der Filmemacherin ausgelöst hat. Diese persönliche Auseinandersetzung mit ihrer Identität als Deutsche ruft in ihr die Erinnerung an die glücklichste Zeit ihrer Kindheit im besetzten Polen wach und ihre damit verbundenen ambivalenten Gefühle. Eine deutsche Alltagsgeschichte.

Inhaltsübersicht

1 Einleitung – Motivation der Filmemacherin
2 Familiengeschichte der Filmemacherin
3 Degussa
4 Passanten zur Architektur
5 Peter Eisenman. Architektur des Mahnmals und Ausführung
6 Der Vater der Filmemacherin im Nationalsozialismus
7 Über Täter und Mitläufer
8 Eigene Gefährdung
9 Die Bauarbeiter
10 Nach Eröffnung des Denkmals /Mahnmals
11 Resumé
Abspann

Credits
Kamera: Gerburg Rohde-Dahl, Andreas Gockel (bvk), Alexander du Prel
Mitwirkende: Uta Gille (Schwester der Filmemacherin), Lea Rosh (Initiatorin des Denkmals), Peter Eisenman (Architekt des Denkmals), Bernd Prof. Dr. Hillemeier
Regie: Gerburg Rohde-Dahl
Schnitt: Gerburg Rohde-Dahl
Ton: Gerburg Rohde-Dahl, Boris Joens, Ruprecht Zahn

Produktionsland: D
Produktionsjahr: 2009
Pressestimmen

»Ein kluger, unbedingt empfehlenswerter Film, an dessen Ende der Betrachter vielleicht ein bisschen reicher ist, weil er sich neue Fragen gestellt und ehrliche Antworten gegeben hat.« – MDR Figaro, Petra Marchewka

»Ein bewegender Film, der zur eigenen Position über das Stelen-Mahnmal und die Erinnerung an den Holocaust herausfordert.« NEUES LEBEN

»Zum einen wollten wir eine ständige Erinnerung schaffen und aufzeichnen, was in dieser Hauptstadt geschehen ist. Zweitens – und das ist vielleicht noch wichtiger – wollten wir eine Debatte mit offenem Ende initiieren, die von einem derartigen Projekt angeregt wird, und es zukünftigen Generationen ermöglichen, ihre eigenen Schlüsse zu ziehen.« Peter Eisenman, Architekt des Mahnmals

»Was heute noch in großer Eindringlichkeit Zeitzeugen erzählen können, müssen in Zukunft Museen, muss die Kunst vermitteln.« Wolfgang Thierse

»Es gibt zwei Vorstellungen von Erinnerung. Zum einen das Unvergessliche, die Stille des Stelenfeldes; zum anderen das Denkwürdige, das in den Archiven, im Ort der Information, aufgezeichnet ist. Erst sie zusammen ergeben dieses Denkmal.« DIE ZEIT

»Das ist der bewegendste und ergreifendste Film, der eine Arbeit von mir als Kulisse für eine andere Erzählung nutzt. Ich habe ihn verschiedenen Menschen gezeigt, die alle gleichermaßen davon berührt waren.«
- Peter Eisenman, Architekt des Mahnmals

Auszeichnungen

SPIRIT AWARD chashama Filmfestival
HONORAL MENTION Los Angelos Reel Filmfestival
AWARD BEST REPORTAGE Festival International du Film sur l’Art (FIFA)

DVD
lieferbar
€ 5,00


Best. Nr.: 533
ISBN: 978-3-89848-533-3
EAN: 978-3-89848-533-3
FSK: Infoprogramm

Länge: 66
Bild: PAL, Farbe, 4:3
Ton: Dolby Digital Stereo
Sprache: Deutsch
Untertitel: englische Untertitel
Regionalcode: codefree

Label: absolut MEDIEN
Rubrik: Dokument


Weitere Titel aus
unserem Programm




OCCUPIED Staffel 2
Erik Skjoldbjærg, Charlotte Brandström, Jens Lien




Félicité
Alain Gomis


absolut MEDIEN GmbH © 2014