Film | Fritz Bauer: Gespräche, Interviews und Reden

Fritz Bauer: Gespräche, Interviews und Reden
Aus den Fernseharchiven 1961‒1968

Herausgeber: Fritz Bauer Institut Redaktion: Bettina Schulte Strathaus

Fritz Bauer (1903‒1968), bekannt als Initiator der Frankfurter Auschwitz-Prozesse, betrachtete den Gerichtssaal als einen öffentlichen Ort der historischen und demokratischen Bewusstwerdung. Weniger bekannt ist, dass er als Interviewpartner, Diskutant oder Redner auch vor den Fernsehkameras Stellung bezog. Er äußerte sich zu den NS-Prozessen, zur politischen Verantwortung der Justiz, zu Geschichtsleugnung und Rechtsradikalismus, aber auch zu Fragen der Wirtschaftskriminalität, dem Sexualstrafrecht oder der Humanisierung des Strafvollzugs. Nicht zuletzt sprach er über seine Biografie als politisch und antisemitisch Verfolgter und als jüdischer Remigrant. Die politischen Debatten haben nichts an Brisanz verloren.

Biografie
Fritz Bauer wurde als Kind einer jüdischen Familie aus Schwaben am 16. Juli 1903 in Stuttgart geboren. Nach seinem Studium der Rechts- und Volkswirtschaftslehre trat er 1930 in seiner Heimatstadt mit 26 Jahren seine Aufgabe als jüngster Amtsrichter Deutschlands an. 1933 wurde der Sozialdemokrat Bauer aus dem Amt entlassen und wegen antinazistischer Tätigkeiten für einige Monate im Konzentrationslager Heuberg inhaftiert. 1936 flüchtete Bauer zunächst nach Dänemark, 1943 gelang ihm die weitere Flucht nach Schweden. Von dort aus ging er nach Kriegsende wieder nach Kopenhagen.

1949 kehrte Bauer mit Unterstützung Kurt Schumachers nach Deutschland zurück, um beim Aufbau eines demokratischen Justizwesens mitzuwirken – und um die NS-Verbrechen vor Gericht zu bringen. 1956 berief ihn der hessische Ministerpräsident Georg August Zinn auf das Amt des hessischen Generalstaatsanwalts.

Dem israelischen Geheimdienst Mossad gab Bauer den entscheidenden Hinweis auf den Aufenthaltsort Adolf Eichmanns, was 1960 zu dessen Ergreifung in Argentinien und seiner Verbringung nach Israel führte. Damit hatte Bauer wesentlichen Anteil am Zustandekommen des 1961 in Jerusalem durchgeführten Eichmann-Prozesses. Am 28. August 1961 war Bauer
Mitglied der Gründungsversammlung der Bürgerrechtsorganisation Humanistische Union.
In seiner Funktion als hessischer Generalstaatsanwalt war Bauer maßgeblicher Initiator der Frankfurter Auschwitz-Prozesse (1963 bis 1966). Fritz Bauer verstand die NS-Verfahren als Selbstaufklärung der deutschen Gesellschaft.

1965 eröffnete Fritz Bauer die Voruntersuchung für einen weiteren Prozess, der sich gegen die Teilnehmer einer reichsweiten Justizkonferenz von 1941, die juristischen Erfüllungsgehilfen der »Euthanasie«-Morde, richten sollte. Bauer plante damit einen exemplarischen Prozess gegen die in die Verbrechen verstrickte NS-Justiz. In der Nacht vom 30. Juni auf den 1. Juli 1968 starb Fritz Bauer in seiner Wohnung in Frankfurt am Main.

Extras

Mit 28-seitigem Booklet und umfangreichem DVD-ROM-TEIL.

Inhalt des Booklets
Kurzbiografie Fritz Bauer
Essay von Bettina Schulte Strathaus: Fritz Bauer, Filme und Öffentlichkeit
Informationen und Credits zu allen Filmen

Inhalt des pdf-ROM-Teils (auf DVD 1)
01 TRANSKRIPTIONEN DER FILME:
- »Fritz Bauer spricht zum Eichmann-Prozess« (Ausschnitt aus Erwin Leisers Film »Eichmann und das Dritte Reich«)
- »Als sie noch jung waren« ‒ Fritz Bauer im Interview mit Renate Harpprecht
- »Habt ein besseres Gedächtnis!« ‒ Rede auf der DAG-Kundgebung zum 25. Jahrestag des Kriegsbeginns

02 GEDICHTBAND ALS FAKSIMILE:
Heinrich Jacob: Wie gekenterte Schiffe. Gedichte und Zeichnungen.
Mit einem Nachwort von Fritz Bauer.
Berlin 1968

03 AUFLISTUNG BIOGRAFISCHER DATEN/BIBLIOGRAFIE

Inhaltsübersicht

DVD 1
01 Fritz Bauer spricht zum Eichmann-Prozess
02 Fritz Bauer zur Remigration
03 »Als sie noch jung waren«
04 »Heute Abend Kellerklub«
05 Fritz Bauer über White Collar Crime
06 »Gewissen, was ist das?«
07 »Normal – Versuch einer Defi nition«
08 »Strafrechtsreform. Der Sex und das Gesetz«
09 Fritz Bauer spricht über Abtreibung
10 Fritz Bauer auf einem Dichtertreffen

DVD 2
01 »Habt ein besseres Gedächtnis!« – Rede auf der DAG-Kundgebung
02 »Das Bild des deutschen Richters« – Film von Ilse Staff
03 »Das Bild des deutschen Richters« – Studiodiskussion
04 »Radikalismus in der Demokratie« – Podiumsdiskussion

Credits
Herausgeber: Fritz Bauer Institut (Frankfurt)
Redaktion: Bettina Schulte Strathaus
Weitere Ergebnisse der Personensuche: Fritz Bauer

Produktionsland: D
Produktionsjahr: 1961‒1968
Pressestimmen

»Eine geglückte Edition, ein umfassend sinnvolles Arbeitsmittel.« Ray

»Die Statements, Interviews und Gespräche, die jetzt auf einer Doppel-DVD vorliegen, zeigen einen Mann der Vernunft, ein unbestechliches Kind der Aufklärung, einen zutiefst überzeugten Demokraten von großer Ernsthaftigkeit, aber auch mit einem subtilen Humor. Fritz Bauers Rede 1964 vor einem Gewerkschaftskongress müsste in jeder Auflistung großer deutscher Reden aufscheinen.« – faustkultur, Thomas Rothschild

»Ein kostbares Dokument über eine düstere Epoche, die von „Vergangenheitsbewältigung“ nichts wissen wollte und stattdessen einen „Schlussstrich“ verlangte. Dass es den Schlussstrich bis heute nicht gibt: Das wäre für Fritz Bauer, der mit 65 Jahren starb, eine Genugtuung.« Deutschlandradio Kultur

»Ich weiß von sehr wenigen Menschen, die mit einer solchen Leidenschaft und einer solchen Energie sich darum bemüht haben, daß wirklich das Unheil in Deutschland sich nicht wiederholt und daß dem Faschismus in all seinen drohenden Erscheinungsweisen entgegengearbeitet wird. Er hat das mit einer ganz außergewöhnlichen Konsequenz getan und einer beispiellosen Zivilcourage.« (Theodor W. Adorno über Fritz Bauer, Einleitung in die Soziologie (1968))

»Die Popularität eines Boris Becker oder eine Thomas Gottschalk hat er nie erreicht. Jedes Land hat die Helden, die es verdient.« – faustkultur, Thomas Rothschild

»Die Fernsehaufnahmen, die rund ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel haben, lassen ihr Alter vergessen, wenn Fritz Bauer spricht.« – faustkultur, Thomas Rothschild

2 DVDs
lieferbar
€ 19,90


Best. Nr.: 4017
ISBN: 978-3-8488-4017-5
EAN: 978-3-8488-4017-5
FSK: Infoprogramm
Vertriebsgebiet: D, A, CH

Länge: 298 Min.
Bild: PAL, s/w, 4:3
Ton: Mono
Sprache: Deutsch
Untertitel: englische Untertitel
Regionalcode: codefree

Label: absolut MEDIEN
Rubrik: Dokument
Genre: Biografie/Porträt


Weitere Titel aus
unserem Programm




bauhaus – modell und mythos
Kerstin Stutterheim, Niels Bolbrinker




Die Günstlinge des Mondes
Otar Iosseliani


absolut MEDIEN GmbH © 2014