Film | Al Oud – Das Holz

Al Oud – Das Holz

Regie: Fritz Baumann

Die Oud ist das in Arabien am meisten verbreitete traditionelle Saiteninstrument. “Der erste, der eine Oud baute, war Lamech, der Sohn Kains”, heißt es in einer alten, arabischen Überlieferung. In einer dunklen Kairoer Werkstatt entsteht unter geübten Händen eine Oud von seltener Schönheit und klanglicher Reinheit. Das Instrument wandert von Hand zu Hand: Musikern wie dem Geiger Abou Dakr oder dem traditionellen Mahmut Kamel gelingen Momente entrückter musikalischer Poesie, ehe Roman Bunka, Ex-Embryo, das Instrument erwirbt. Fasziniert von den wilden Tänzen nubischer Straßenmusiker wird ihm in einem unaufmerksamen Moment das Instrument gestohlen und wandert gen Süden, nach Nubien…
AL OUD ist kein Dokumentarfilm im üblichen Sinne: Indem Fritz Baumann die Macht der Bilder und die Magie der Musik 85 Minuten lang für sich sprechen läßt, erzeugt er eine enorme Tiefenwirkung

Extras

Kapiteleinteilung, Links

Credits
Buch: Fritz Baumann
Kamera: Volker Tittel
Regie: Fritz Baumann
Schnitt: Fritz Baumann
Ton: Fritz Baumann
Weitere Ergebnisse der Personensuche: Abdou Dakr, Hamza el Din, Mahmut Kamel, Roman Bunka, Mohamed Mounir, Hussein el Bechary

Produktion: Fritz Baumann Filmproduktion
Produktionsland: D
Produktionsjahr: 1990
Pressestimmen

»Man verfolgt die kunstfertige Herstellung eines Oud, seinen Gang durch die Hände und den Besitz verschiedener Musiker und lernt mit ihnen verschiedene Musiktraditionen bis hin zum arabischen Pop kennen.« Fritz Baumann, Filmdienst

»Der Film entführt in eine fremde Welt, vermittelt ägyptisches Lebensgefühl, orientalische Mystik und viel von dem Zauber arabischer Musik.« TIP

»ein Zwitterwesen zwischen Dokumentarfilm und Leinwandpoem, zwischen informativem Film und Klang-Trip« Das Magazin, 03/2005

»Wie die alten Musikzauberer in einem Hinterzimmer zusammen Geige und Oud spielen, ein scheinbar metrumloses Fließen von Borduntönen, umspielt von vierteltönigen Verzierungen und gewürzt mit betörenden Rhythmuswellen der tief-sonoren Lautensaiten.“Mögest du ewig leben, Meister!” rufen da die jungen Schüler entzückt mitten im Spiel.« FAZ, 22.07.2006

Auszeichnungen

Deutscher Kamerapreis,Golden Hugo, Chicago Filmfestival

DVD
lieferbar
€ 14,90


Best. Nr.: 21
ISBN: 978-3-89848-021-5
EAN: 4-021308-880213
FSK: o.A.

Länge: 85
Bild: PAL, Farbe, 4:3
Ton: Dolby Stereo
Sprache: Deutsch, z.T. mit arabischen und englischen Dialogen und deutschen Untertiteln
Regionalcode: codefree

Label: absolut MEDIEN
Rubrik: Dokument


Weitere Titel aus
unserem Programm




Nenn mich einfach Axel
Pia Bovin




Kurzfilmrolle 1 – Berlinale Generation
diverse


absolut MEDIEN GmbH © 2014