Filmarchiv | Auf der Suche nach dem Gedächtnis, Neuauflage (Eric Kandel)

Auf der Suche nach dem Gedächtnis, Neuauflage (Eric Kandel)


Regie: Petra Seeger

Regisseurin Petra Seeger verwebt in ihrem Film kunstvoll Eric Kandels Suche nach den eigenen Wurzeln in Wien und New York mit liebevoll und verständlich aufbereiteten Wissenschaftsfakten zu einem lebendigen Porträt, das den faszinierenden Zusammenhang zwischen Eric Kandels Biografie und seiner Forschung freilegt. So entsteht ein umfassendes Bild des Genies Eric Kandel, der mit seiner sympathischen Art und seinem mitreißenden Charme das Publikum in den Bann zieht. Der seltene Fall eines Filmes, der seine Zuschauer erfüllt und glücklich hinterlässt.

Die erweiterte Neuauflage enthält die englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln und – NEU – die deutsche Sprachfassung.

Das Original-Kinoplakat können Sie auf Anfrage bei uns bestellen.

»AUF DER SUCHE NACH DEM GEDÄCHTNIS ist eine leidenschaftliche Entdeckungsreise durch Leben und Werk Eric Kandels, des brillanten und unbezähmbaren Neurobiologen, der mit seiner Pionierarbeit die wesentlichen Prinzipien des Gedächtnisses erhellt hat. Wie Eric selbst hallt jedoch auch Petra Seegers Film in jeder Richtung nach und beleuchtet nicht nur die Wege der Psychologie und Neurowissenschaften im Laufe des vergangenen Jahrhunderts, sondern auch das Wesen von Kunst und Wissenschaft, Geschichte und Erinnerung, Leben und Liebe, Inspiration und Errungenschaft. Eine unvergessliche Reise.« Oliver Sacks (BESTSELLER-AUTOR VON »ZEIT DES ERWACHENS«)

Extras

Interviews mt Eric Kandel und Petra Seeger, ausführliche Gespräche, unveröffentlichte Spielszenen, Fotogalerie, Kapiteleinteilung, Trailer

Inhaltsübersicht

1 Die Grundlagen des Gedächtnisses
2 Cahors: Räumliche Erinnerung
3 Wien: Emotionale Erinnerung
4 Psychologie und Biologie
5 Freud und das Gehirn
6 Geschichte und bleibendes Trauma
7 Amerika: Lang- und Kurzzeitgedächtnis
8 New York: Private Erinnerung
9 Religion und Tod
10 Eine neue Synapse wächst
11 Der Nobelpreis und die Rückkehr nach Wien
12 Abspann

Credits
Buch: Petra Seeger
Kamera: Robert Winkler, Mario Masini
Regie: Petra Seeger
Schnitt: Oliver Neumann
Ton: Mario Sternisa, Rafael Tyblewski
Weitere Ergebnisse der Personensuche: Eric Kandel

Produktion: W-film Filmproduktion
Redaktion: Andrea Ernst (WDR/ARTE), Klaus Hipfl (ORF), Jutta Krug (WDR)
Produktionsland: D
Produktionsjahr: 2008
Pressestimmen

»Was wären wir ohne Gedächtnis? Rein gar nichts. Es ist der Kleber, der uns zusammenhält.« Eric Kandel, ARTE Magazin

»Wer den Film sieht, fühlt Kandels Energie. Und versteht seinen Appell: Aktiv zu leben, zu denken, suchen , fragen – und sich zu erinnern.« daserste.de

»Die Kölner Regisseurin Petra Seeger begleitete ihn nicht nur in seinem Labor und bei seiner Arbeit, sondern reiste auch mit ihm und seiner Familie nach Wien, von wo der 1929 geborene Kandel mit neun Jahren in die USA emigrieren musste.

Petra Seeger ist so ein sehr persönliches Bild des faszinierenden Genies Kandel gelungen, der mit seiner sympathischen und leiden­schaftlichen Art und seinem Charme nicht nur Mitarbeiter und Freunde in seinen Bahn zieht, sondern auch das Kinopublikum.«
- Filmstiftung NRW

»Rockstar der Hirnforschung«
- aerztezeitung.de

»Die Dokumentarfilmerin Petra Seeger inszeniert das Porträt einer beeindruckenden Persönlichkeit mit ruhiger Hand und Gespür für den Moment. …
Durch den Film können viele Menschen Eric Kandel im Gedächtnis behalten.«
- aerztezeitung.de

»Dieser Film enthält schon in den allerersten Sekunden ein Versprechen, ein geradezu unheimliches Versprechen: Wenn du diesen Saal verlässt und das hier angesehen hast, bist du nicht mehr derselbe, der du warst. Das wäre nichts Besonderes, wenn es nur darum ginge, nach der Betrachtung das Gesehene zu reflektieren. Dazu fordert die Kunst unentwegt auf. In dem Filmporträt des Nobelpreisträgers Eric Kandel aber ist die Verwandlung, die Metamorphose des Geistes, buchstäblich gemeint, und man lernt schnell, dass das keine leeren Worte sind. Man sieht auf die Leinwand und sieht der Natur bei ihrem Handwerk zu: Hirndesign.«
- Joachim Müller-Jung, FAZ

»Es sind 95 sehr unterhaltsame Minuten, nicht jede Minute kann und darf, aber insgesamt sind es sehr unterhaltsame Minuten, und ich habe – und Ihnen wird das auch gelingen, wenn Sie den Film sehen – mehrmals laut gelacht.«
- Dieter Kassel, Deutschlandradio Kultur

»Ich habe den Gedächtnisforscher in seinem Prozess der Erinnerung begleitet. Ich habe den Prozess nicht bestimmt, sondern mit dem, was er mir zeigen wollte, gearbeitet.«
- Petra Seeger, Regisseurin

»Ein antidepressiver Film«
- Petra Seeger, Regisseurin

»Das Phänomen Kandel, den polyglotten, weltoffenen, immer gut gelaunten und doch – oder deswegen – an seine Vergangenheit gebundenen Wissenschaftler, vielen Menschen bekannt zu machen, das kann notwendig sein. … Zwei Jahre begleitete Petra Seeger den quirligen Mann durch seinen Alltag in New York und auf eine Reise zu seinen Wurzeln in Wien. … Der Film sei für ihn wie eine Psychoanalyse, sagt Kandel. »Die Erinnerung versieht unser Leben mit Kontinuität, ohne die bindende Kraft der Erinnerung würden unsere Erfahrungen in ebenso viele Bruchstücke zersplittern, wie es Momente im Leben gibt.
Nun schaut man ihm zu, wie er in seiner unnachahmlichen Art mit Leuten ins Gespräch kommt, wie er die Situationskomik des Augenblicks auslebt. … Der Film ist sehenswert, weil er sehr gut montiert ist, Lernstoff transportiert und das Wesen des Protagonisten einzufangen scheint. In der Logik des Films bedeutet dies: Jemand, der Leid erfahren hat, konfrontiert sich mit dem Geschehenen und arbeitet genau mit diesem Schmerz und schafft daraus seine Gegenwart.«
- Jürgen Kiontke, Jungle World

»Ein dokumentarisches Meisterwerk« (FAZ)

»…fulminantes 95-Minuten-Filmporträt […] kluger, humorvoller Film …« (DER SPIEGEL)

»… LOVE AFFAIR mit einem Genie.« (NATURE)

»Dieser Film macht glücklich« Dr. Eckart von Hirschhausen

»… ein einfühlsames Filmportrait über einen außergewöhnlichen Menschen.« (MEDICAL TRIBUNE)

»Faszinierend!« (WIENER ZEITUNG)

Auszeichnungen

Bayerischer Filmpreis 2010 – bester Dokumentarfilm.
PRÄDIKAT: “besonders wertvoll”
Festival des neuen deutschen Films Hachenburg DOKFILM-LÖWE
Internationales Dokumentarfilm Festival Leipzig

DVD
nicht mehr lieferbar

Best. Nr.: 146
ISBN: 978-3-89848-146-5
EAN: 978-3-89848-146-5
FSK: 0
Vertriebsgebiet: D, CH

Länge: 95
Bild: PAL, Farbe + S/W, 16:9
Ton: Dolby Stereo
Sprache: englische OV, deutsche Sprachfassung
Untertitel: deutsche Untertitel
Regionalcode: codefree

Label: absolut MEDIEN
Edition: ARTE EDITION
Rubrik: Dokument
Genre: Biografie/Porträt


Weitere Titel aus
unserem Programm




ROBERT FRANK - DON'T BLINK
Laura Israel




DIE FRAU MIT DEN 5 ELEFANTEN
Vadim Jendreyko


absolut MEDIEN GmbH © 2014