Film | BAUKUNST FRIEDHÖFE UND MAUSOLEEN

BAUKUNST FRIEDHÖFE UND MAUSOLEEN

Regie: Richard Copans, Stan Neumann

Das Itimad-ud-Daula-Mausoleum in Agra in Indien
Enric Miralles, Carme Pinós – Der Friedhof von Igualada
Imhotep – Die Djoser-Pyramide in Sakkara
Eine Reihe von Richard Copans und Stan Neumann
BAUKUNST FRIEDHÖFE UND MAUSOLEEN

Die Folgen der Reihe BAUKUNST sind jeweils einem herausragenden Werk der Architektur gewidmet. Unterschiedliche Konzepte, Epochen, Trends und Architekten werden monografisch vorgestellt, im Detail und mit 3D Modellen. Einzigartige Einblicke in die Ideen und Konzepte der Architekten.

Letzte Ruhestätten als Kunstwerke der Harmonie und des Gleichgewichts, der technischen wie geistigen Innovation – von der ältesten Pyramide über das Toleranz verströmende Mausoleum bis zur modernen Grabanlage, die mit der Natur verschmelzen will.

Imhotep – Die Djoser-Pyramide in Sakkara
von Stan Neumann
Die Djoser-Pyramide in Sakkara des legendären Architekten ImhoteP war einst Teil von Memphis, der
ersten Hauptstadt des Alten Ägyptens. Ihre gigantischen Ausmaße – sie ist zehn Mal höher als zuvor
gebaute Grabstätten – und ihre Einbettung in einer weitläufige Grabanlage zeugen von den ersten
Versuchen, das rein zweckgebundene Bauen zu einer Kunst mit Symbolwert zu machen.

Das Itimad-ud-Daula-Mausoleum in Agra in Indien
von Richard Copans
Das Itimadud-Daula-Mausoleum im nordindischen Agra wurde zwischen 1622 und 1628 errichtet. Die Gestaltung des monumentalen, quadratischen Grabmals aus weißem Marmor inmitten einer viereckigen Gartenanlage gilt als Beweis für die Toleranz des seinerzeitigen Moguls.

Enric Miralles, Carme Pinós – Der Friedhof von Igualada
von Richard Copans
Im Friedhof von Igualada in Spanien werden die Toten nicht beerdigt, sondern in gestapelten nischenartigen Grüften verwahrt. Die erstaunliche Friedhofsanlage ist ein gelungenes Beispiel, wie moderne Architektur mit der Landschaft ein Ganzes bildet.

Das Itimad-ud-Daula-Mausoleum in Agra in Indien
Die Königsmoschee ist ein gigantischer Bau mit vier Minaretten, in deren Mitte sich ein weiter Innenhof mitsamt Becken erstreckt. Die vier monumentalen Iwane stehen für die vier Flüsse des Paradieses. In zwei Höfen sind die Koranschulen untergebracht, weitere Räume stehen für religiöse Waschungen zur Verfügung und als Sternwarte dient ein Turm. Der Gebäudekomplex ist nach Mekka gerichtet. Der reich mit bunten Mosaiken und Kalligraphien geschmückte Bau verkörpert den Paradiesgarten und das Wort Gottes. Die Moscheen ist gleichzeitig Gebetsstätte, Garten inmitten der Wüste, eine architektonische Umsetzung von Glaubenstexten und eine Verkörperung islamischer Lebenskunst.

Enric Miralles, Carme Pinós – Der Friedhof von Igualada
In der nordwestlich von Barcelona gelegenen alten Gerberstadt Igualada werden wie in ganz Spanien die Toten nicht beerdigt, sondern in nischenartigen, drei bis vier Stockwerke hohen Gruften übereinandergestapelt. Der alte Friedhof im Zentrum war überfüllt, freies Bauland war nur im Norden zu finden, von einem Fluss eingerahmt, am Fuße der Hügel gelegen, durch das die zukünftige Autobahn führen sollte. Der neue Friedhof, angelegt von den Architekten Enric Miralles und Carme Pinós, umfasste 240 Grüfte, eine Kapelle, ein Obduktionsraum und Technikräume. Schluchten wurden gegraben, steinerne Felsklippen errichtet und ein Erdhügel aufgeschüttet. Das erd-, gras- und strauchbedeckte Dach der Kapelle geht optisch in den benachbarten Hügel über – der neue Friedhof will mit der Natur verschmelzen.

Imhotep – Die Djoser-Pyramide in Sakkara
30 Kilometer südlich von Kairo lag die Nekropole Sakkara, einst Teil der Nekropolen von Memphis, der ersten Hauptstadt des Alten Ägypten. Die erhaltene Grabstätte des Königs Djoser, eine 60 Meter hohe Stufenpyramide, stammt aus dem Jahre 2.700 vor Christus und ist die erste jemals erbaute Pyramide. Allein durch ihre gigantischen Ausmaße, sie ist zehnmal höher als die zuvor gebauten Grabstätten, hebt sie sich von diesen ab. Aber erst eine spektakuläre Entdeckung zu Beginn des 20. Jahrhunderts legte die wahre Bedeutung der Pyramide frei: Sie ist kein isoliertes Monument, sondern steht im Zentrum einer Anlage mit Tempeln, Palästen, Kapellen und sogar zur Lagerung von Nahrung und Kleidern vorgesehenen Galerien. Die Ausmaße dieser Grabstätte und das virtuose Spiel mit der geometrischen Perfektion der Anlage zeigen den ersten Versuch, das rein am Nutzen orientierte Bauen zu einer Kunst von symbolischer Bedeutung zu machen. Auch die Säulen sind ohne Vorläufer, sie tragen zum ersten Mal die uns heute bekannte Form. Die Stufenpyramide von Sakkara stand am Beginn der bahnbrechenden technischen und kulturellen Errungenschaften Ägyptens. Diese Revolution des Bauens war der Beginn dessen, was wir heute Architektur nennen: die Zusammenführung von Bau und Kunst.

Inhaltsübersicht

Das Itimad-ud-Daula-Mausoleum in Agra in Indien
Enric Miralles, Carme Pinós – Der Friedhof von Igualada
Imhotep – Die Djoser-Pyramide in Sakkara

Credits
Regie: Richard Copans, Stan Neumann

Produktionsland: F
Produktionsjahr: 2009 - 2011
Pressestimmen

≫Architektur, so macht uns diese Reihe aufmerksam, folgt keiner linearen Evolution. Es gibt zwar verstreute rote Faden, neue Techniken, wegweisende Ideen – doch am Ende steht eben alles nebeneinander, in Resonanz, das eine erst durch das andere ein bisschen besser zu verstehen.≪ MDR Figaro

»Die ambitioniertesten architektonischen Bauwerke werden mit seltenem Archivmaterial, Modellen und im Gespräch mit den größten Architekten unserer Zeit dargestellt.« Detail.de

»Es sind Baumeister und ihre Welten, Visionen, die hier zu Wort kommen« – MDR Figaro

»Ruhige, nie Effekt haschende Bilder gehen eine sinnvolle Allianz ein mit unaufdringlich platzierten 3D-Animationen. Der maßvolle Wortanteil lässt Luft für assoziative Freiräume. Eine sehr schöne Art durch aufregende Architektur geführt zu werden.« detail.de

DVD
noch nicht lieferbar
€ 9,90


Best. Nr.: 1057
ISBN: 978-3-8488-1057-4
EAN: 978-3-8488-1057-4
FSK: Infoprogramm

Länge: 78
Bild: PAL, Farbe, 16:9
Ton: Dolby Stereo
Sprache: Deutsch
Regionalcode: codefree

Label: ARTE Edition
Edition: ARTE EDITION
Reihe: Baukunst
Rubrik: Dokument
Genre: Architektur


Weitere Titel aus
unserem Programm




GOTTES ZERSTREUTE FUNKEN - JÜDISCHE MYSTIK BEI PAUL CELAN
Rüdiger Sünner




HUNGERJAHRE - in einem reichen Land
Jutta Brückner


absolut MEDIEN GmbH © 2014